1-2-3-Ticket: Nun auch Tirol und Vorarlberg an Bord

Beim österreichweiten 1-2-3-Ticket für die öffentlichen Verkehrsmittel hält Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) nun bei drei Bundesländern, die einen „Umsetzungsvertrag“ unterzeichnet haben. Nach Salzburg im Vorjahr sind Tirol und Vorarlberg dazu gekommen. Im Februar soll das nächste Bundesland an der Reihe sein. Welches das ist, verriet Gewessler aber noch nicht. Bis Jahresende will sie – trotz aller Unkenrufe – das „Klimaticket“ österreichweit abgesegnet haben.

Die Gespräche mit den übrigen Ländern und den Verkehrsverbünden würden sehr intensiv laufen, mittlerweile halte man bei rund 150 Treffen. „Sie sehen heute eine sehr glückliche Mobilitätsministerin“, so Gewessler vor Journalisten und im Verbund mit der Tiroler Landeshauptmann-Stellvertreterin Ingrid Felipe (Grüne) und dem Vorarlberger Verkehrslandesrat Johannes Rauch (Grüne). Die Ministerin sprach heute gar von einer „Revolution“ hin zu einem bequemen und günstigen Öffiticket. Wird das 1-2-3-Ticket in der geplanten Form umgesetzt, dann kann man mit einem Jahresticket zum Preis von 1.095 Euro im ganzen Land mit allen Öffis fahren, verspricht Gewessler.

In einer ersten Ausbaustufe des umstrittenen Regierungsvorhabens soll die Stufe 3, also die bundesweite Variante, eingeführt werden. Dazu brauche es „politischen Mut“, so Felipe. Rauch wiederum sprach von einem „riesengroßen Schritt“. Und Gewessler meinte: „Nächster Halt Österreichticket.“ Zustimmung zu der heutigen Unterzeichnung des Umsetzungsvertrages kam auch von den Landeshauptmännern Günther Platter und Markus Wallner (beide ÖVP).

Vor der Umsetzung – “um 1 Euro pro Tag in einem Bundesland, um 2 Euro pro Tag in einem und im Nachbarbundesland, um 3 Euro pro Tag das gesamte Bundesgebiet – wartet aber noch viel Überzeugungsarbeit auf die Verkehrsministerin. So hatte erst Ende Dezember 2020 der Verkehrsverbund Ostregion (VOR, umfasst Wien, Niederösterreich und das Burgenland) deutliche Kritik geäußert. Es seien noch viele Fragen sowie die Finanzierung offen, sagte VOR-Geschäftsführerin Karin Zipperer.

Widerstand kam zuletzt auch von der Stadt Linz. Sie sieht unter Berufung auf ein Rechtsgutachten einen Widerspruch zur Verfassung. Demnach dürften die Tarife für Nah- und Regionalverkehr nicht vom Bund festgelegt werden. Das gaben der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) und der Infrastrukturreferent Vizebürgermeister Markus Hein (FPÖ) in einer Pressekonferenz im Dezember des Vorjahres bekannt. Gewessler meinte heute dazu, das Gutachten sei bereits veraltet.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?