100.000 Arbeitslose weniger

Regierung sieht Lage am Arbeitsmarkt „dramatisch“ und veranstaltet einen Job-Gipfel

Die Regierung will für 100.000 Arbeitslose neue Jobs finden. Das freut die Tourismusbranche mit zirka 10.000 offenen Stellen
Die Regierung will für 100.000 Arbeitslose neue Jobs finden. Das freut die Tourismusbranche mit zirka 10.000 offenen Stellen © contrastwerkstatt - stock.adobe.com

Die Zahl der österreichischen Arbeitslosen soll um 100.000 sinken. Das hat sich die Regierung vorgenommen. Mitte September wird daher, ein Job-Gipfel veranstaltet. 344.651 Personen waren in Österreich mit Ende August ohne Job. Die Lage wird von ÖVP und FPÖ als „dramatisch“ eingeschätzt. Österreich habe zu viele Arbeitslose, heißt es aus dem Bundeskanzleramt. Die bisherige Arbeitsmarktpolitik der Regierung stand oft in der Kritik, weil sie die „Aktion 20.000“ zur Förderung älterer Langzeitarbeitsloser ausgesetzt und die Mittel des AMS – besonders im Bereich der Integration – gekürzt hat. Nun soll doch bei den Ausländern angesetzt werden und 30.000 Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte in den Arbeitsmarkt integriert werden. Zweiter Schwerpunkt sind junge Arbeitslose. „Wir wollen die Arbeitslosigkeit in Österreich deutlich senken und werden zusammen mit Sozialpartnern und Unternehmern Lösungen erarbeiten, damit wieder mehr Menschen Arbeit finden“, erklärte Bundeskanzler Sebastian Kurz.

10.000 Tourismus-Jobs

bezahlte Anzeige

Volle Unterstützung erhält die Bundesregierung bei ihrer Arbeitsmarktoffensive aus dem Tourismus: „10.000 Beschäftigte nehmen wir in der Sekunde auf“, betont Michaela Reitterer, Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) über die Initiative. 9212 Stellen seien derzeit im Tourismusbereich frei. „Hier liegt unglaublich viel Potenzial“, ist Reitterer zuversichtlich.