100 Jahre für den Fußball

Das Jahr 1919 ist eines, das in die Geschichte des oberösterreichischen Sports eingegangen ist. Denn in diesem Jahr wurde der Fußballverband für Oberösterreich und Salzburg mit Sitz in Linz aus der Taufe gehoben sowie Rittmeister Fred Nemetz zum ersten Präsidenten ernannt. Damit wurde und wird das Fußball-Geschehen im Land nachhaltig geprägt und in geordnete Bahnen gelenkt. Am 30. Mai steigt in Wels, verbunden mit dem Finale im Landescup zwischen Union Edelweiß Linz und Schwanenstadt 08, der große Jubiläums-Festakt.

Von Roland Korntner

Der Fußball ist natürlich älter. Ein kurzer geschichtlicher Exkurs muss an dieser Stelle sein: Schon Jahrhunderte vor Christi Geburt wurde in China ein fußball-ähnliches Spiel betrieben, im Mittelalter existierten auch in Europa diverse, regional unterschiedliche Volksspiele, die ebenfalls durchaus als Vorläufer betrachtet werden können. Der moderne Fußball nahm schließlich im Großbritannien in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Gestalt an.

Wichtige Daten dieser Entwicklung: Die ersten Regeln, die wir kennen, stammen aus dem Jahr 1848 („Cambridge Rules“), sieben Jahre später wurde der erste englische Klub (Sheffield-Club) gegründet, 1863 dann die Football Association, die seit 1870/71 den FA-Cup (erster Sieger: Wanderers FC aus London) und damit den ältesten Bewerb der Welt ausrichtet.

1894 erfolgten Österreichs erste Klubgründungen

Wie ein Lauffeuer verbreitete sich der Sport, tatkräftig von Auslands-Briten angeheizt, schließlich auch auf dem europäischen Kontinent. So wurden 1894 mit dem First Vienna Football Club und dem Vienna Cricket and Football-Club die ersten beiden (offiziell registrierten) Fußball-Vereine Österreichs aus der Taufe gehoben.

Zehn Jahre später wurde bereits der Österreichische Fußball-Bund – übrigens sogar zwei Monate vor dem Weltverband – gegründet. 1905 erfolgte dann schon der Beitritt des ÖFB in die FIFA.

Die Legende vom ersten Fußballspiel in OÖ

Nunmehr begann das Leder langsam, aber sicher, auch nach Oberösterreich zu rollen. Der Legende nach trug sich das erste Fußball-Spiel im Land ob der Enns im Sommer 1908 in Bad Ischl zu. Sommerfrischler aus Wien wollten in des Kaisers Sommerresidenz nicht auf das sportliche Vergnügen verzichten. Eine aus diesen Kurgästen zusammengestellte Mannschaft lud den eben in Linz gegründeten Linzer SK, den ältesten Fußball-Klub des Landes, zum Kräftemessen und behielt mit 11:1 die Oberhand. Aus demselben Jahr dokumentiert ist auch ein Gastspiel des LSK in Steyr, wo es gegen eine Wiener Reisemannschaft ein 0:13 setzte. Wen wundert’s, hatten Wiener Kicker doch einen jahrelangen Vorsprung.

Aufzuhalten war der Vormarsch des Fußballs auch in Oberösterreich durch solche Ergebnisse aber nicht. Im Gegenteil: Organisatorisch fand man sich zunächst aber noch im 1911 gegründeten „Deutsch-Alpenländischen Fußballverband“, der Steiermark, Kärnten, Tirol, Oberösterreich und Salzburg umfasste und in Graz seinen Sitz hatte, wider.

1912 fand die erste Meisterschaft statt

Im Herbst 1912 lief dann auch hierzulande erstmals ein halbwegs geordneter Spielbetrieb an, an der ersten oberösterreichischen Meisterschaft um den „Liedl-Pokal“ nahmen neben dem späteren Sieger Linzer SK auch die allesamt in diesem Jahr gegründeten Vereine Welser SC (2.), SV Urfahr (3.) sowie der Fußball- und Athletic-Club Steyr (4.) teil. Ebenfalls 1912 gegründet wurden SK Germania Linz (fusionierte später mit dem LSK) sowie der FC Germania in Ried, der sich nach dem Ersten Weltkrieg 1919 in Sportvereinigung Ried 1912 umbenannte.

Zunächst machte jedoch der Krieg im ganzen Land viel Aufbauarbeit zunichte, das Klubhaus des LSK etwa wurde zu einem Pferdestall, das Spielfeld zu einem Exerzierplatz umfunktioniert. Der Spielbetrieb musste über kurz oder lang praktisch völlig eingestellt werden.

Gründung des Verbands für OÖ und Salzburg

Rund elf Monate nach dem Ende des Krieges wurde dann am 17. Oktober 1919 der Fußballverband für Oberösterreich und Salzburg mit Sitz in Linz ins Leben gerufen. Die Ehe hielt freilich nur zwei Jahre. Weil den Salzburgern die dominierende Position Oberösterreichs missfiel, machten sie sich 1921 gegen große Widerstände selbstständig — das Kriegsbeil zwischen den beiden Verbänden wurde aber schon wenig später mit einem „Länderspiel“ zwischen den Bundesländer-Auswahlen, das übrigens mit 3:1 für Oberösterreich endete, begraben.

Sprunghafte Entwicklung nach Zweitem Weltkrieg

Beginnend mit dem Jahr 1919 wurden im Land ob der Enns immer mehr Vereine ins Leben gerufen: SV Braunau, ATSV Steyrermühl, ATSV Attnang (alle 1919 gegründet), Freiheit Steyr — drei Jahre später in Amateure umbenannt — und Sparta Linz (beide 1920), Rapid Linz (heute Westbahn), Hertha Wels (beide 1921), SV Ebensee (1922), Admira Linz (1924), Blaue Elf Linz (1931), Donau Linz (1932) oder SV Freistadt (1936).

Kurz nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich wurde der Fußball unter die Verwaltung des „Deutschen Reichsbundes für Leibesübungen“ gestellt, der ÖFB und alle seine Landesverbände waren mit 7. Juni 1938 aufgelöst worden.

Rasch nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs organisierte sich der OÖ FUSSBALLVERBAND jedoch wieder neu, schon am 1. Dezember 1945 wurde Alois Dupack in einer Hauptversammlung zum Präsidenten gewählt. Und die eingebremste Entwicklung nahm wieder Fahrt auf. Am Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 waren immer noch 30 Vereine registriert, zwölf Monate später führte der OÖFV schon 85 Mitglieder. 1947 waren es 99, 1953 bereits 154. Damit nicht genug wurde 1961 mit 211 Vereinen eine vermeintliche Schallmauer geknackt, 1970 mit 301 die nächste. Mittlerweile sind es trotz geburtenschwächerer Jahrgänge bereits 380 Klubs, die 406 Kampfmannschaften, 326 Reserveteams und 1654 Nachwuchsmannschaften stellen. Insgesamt sind rund 64.000 Aktive beim OÖ FUSSBALLVERBAND (so die offizielle Scheibweise) gemeldet.

Anmerkung: Der Text ist ein Auszug aus dem Buch „100 Jahre Leidenschaft“, das der OÖFV aus Anlass seines 100-Jahr-Jubiläums im Jänner veröffentlicht hat. Restexemplare sind noch beim Verband erhältlich per Email (unter office@ooefv.at).

Wie ist Ihre Meinung?