„100 Prozent. So einfach ist das!“

Handball-Professor Zsoltan Cordas drückt HC Linz AG wieder seinen Stempel auf

Antonio Juric (weißes Trikot) wird sich am Freitag gegen Bregenz Handball wieder voll reinhauen.
Antonio Juric (weißes Trikot) wird sich am Freitag gegen Bregenz Handball wieder voll reinhauen. © HC Linz AG

Siegesfeiern ohne Alkohol, regelmäßige Saunagänge, dosierte Kraftkammerbesuche. Es sind viele Rädchen, an denen der neue, alte Trainer der Linzer Handballer dreht. Denn für den Handball-Professor gibt es auch in seiner dritten Traineramtszeit in der Stahlstadt nur eines. „100 Prozent. So einfach ist das.“

Am Freitag (19, live laola1.tv) gastiert Österreichs Rekordmeister Bregenz in der SNMS Kleinmünchen. Nach dem überraschenden Sieg bei Schwaz will die Cordas-Truppe auch gegen die Vorarlberger voll dagegen halten. „Wir müssen versuchen, mit viel Tempo und Bewegung zu spielen, dürfen uns im Angriff keine leichten Ballverluste erlauben“, umriss der Trainer die Spielausrichtung.

bezahlte Anzeige

Der „große“ Unterschied zu Linz war für Cordas beim Pressegespräch rasch erklärt. „Juric, steh bitte auf.“ Als das „Riesentalent“ Antonio Juric dann seine stattlichen zwei Meter Körpergröße vertikal positioniert hatte, meinte Cordas: „So einen haben die Bregenzer neun Mal. Alles Teamspieler, gut zwei Meter groß. Wenn die heuer nicht Meister werden, sind sie selber Schuld. So einfach ist das.“

Dennoch wollen Dominik Ascherbauer und Co. alles versuchen. „Wir spielen nicht perfekt, aber jeder haut sich rein, wir sind ein gutes Kollektiv, kämpfen und halten zusammen.“ Der Beweis folgt Freitag.

aha