125 Jahre schwieg das Instrument

St. Florianer Brucknertage lassen Brucknerflügel wieder erklingen

Anton Bruckner und sein Flügel
Anton Bruckner und sein Flügel © Archiv

Im Mittelpunkt der des Musikfestivals St. Florianer Brucknertage, das heuer vom 14. bis zum 22. August stattfindet, steht Bruckners Vierte Symphonie, die Romantische, in der Version von 1888.

Ein besonderes Highlight des Festes ist der Brucknerflügel, der bei vier Veranstaltungen präsentiert wird. Bruckner und sein Bösendorfer — das ist eine in der gesamten Musikgeschichte einzigartige Beziehung zwischen Komponist und Instrument.

Zwei Jubiläen für ein Eröffnungskonzert

Nach 125 Jahren wird der Brucknerflügel, an dem Anton Bruckner alle seine Sinfonie komponierte, wieder bespielt, vier Monate wurde er restauriert. Am 15. August findet im Stift St. Florian ein Jubiläumskonzert — 950 Jahre Augustiner Chorherren und 950 Jahre St. Florianer Sängerknaben im Stift St. Florian — statt.

Auf dem Programm stehen geistliche Chorwerke von Komponisten aus der Musikgeschichte des Stiftes u. a. von Bruckner und Augustinus Franz Kropfreiter. Weiters gestaltet sich das Programm als eine Reise durch das Jahr mit Werken von Giovanni Gastoldi über Schubert und Brahms bis zu Balduin Sulzer. Am frisch restaurierten Bruckner-Flügel wird Franz Farnberger die St. Florianer Sängerknaben begleiten. Der Öffentlichkeit wird das Klangoriginal aus Bruckners Besitz am 15. August — bei freiem Eintritt — bereits um 11.30 Uhr im Marmorsaal präsentiert.

Die VII. Internationale Orgelnacht findet am 17. August ab 19.30 Uhr — wie gewohnt und wenn gewünscht im Liegestuhl – statt. Ein Opernabend erwartet die Besucher am 18. August, zu hören sind Auszüge aus Opern Wagners in Verbindung zu weiteren Komponisten, die Bruckner in seiner Studienzeit bei Otto Kitzler kennen lernte. Michael Wagner singt, am Brucknerflügel begleitet ihn Matthias Ginsen.

Wiederentdeckte Version der Romantischen

Die IV. Symphonie Bruckners liegt in 15 Versionen vor, die Uraufführung der heute üblichen Zweitfassung fand 1880 statt, später kam es zu einer radikalen Umarbeitung und zu einer Drittfassung, die erst 2004 wiederentdeckt wurde. Am 20. und 21. August bringt das Altomonte Orchester unter Rémy Ballot diese Drittfassung zur Aufführung.

Den schon fast legendären Abschluss bildet am Sonntag der Bruckner-Frühschoppen erstmals im Stiftsgarten mit dem Florianer Musikverein und Joschi Auer als Moderator.

Vom 16. bis zum 21. August wird das neue Kinder- und Jugendfestival als Kooperation des Stiftes St. Florian mit den St. Florianer Brucknertagen über die Bühne gehen.

Alle Veranstaltungen finden im Marmorsaal oder in der Basilika im Stift St. Florian unter Einhaltung aller aktuelle Sicherheitsbestimmungen statt. Karten sind über Öticket und direkt im Stiftsladen im Stift St. Florian erhältlich. Das komplette Programm auf www.brucknertage.at

Wie ist Ihre Meinung?