13-Jähriger in größer Not aus Wasserwalze befreit

Ein 13-jähriger Bursche ist am Donnerstagabend im Flussbett der Dornbirner Ache in eine Wasserwalze geraten. In größter Not rief er seinen zwölfjährigen Freund um Hilfe, der jedoch zu einer Sandbank abgetrieben wurde. Ein 21-jähriger Passant sprang ins Wasser, ging aber mit dem 13-Jährigen immer wieder unter. Mithilfe eines Seils konnte der 13-Jährige schließlich gerettet werden, so die Polizei.

Die beiden Jugendlichen stiegen in Dornbirn kurz nach 19.30 Uhr über eine Leiter in das Flussbett. In ihrer Alltagskleidung liefen sie im Wasser umher. Als der 13-Jährige über einen etwa 50 Zentimeter hohen Wasserfall sprang, geriet er in eine Wasserwalze, die ihn unter Wasser zog. Der Zwölfjährige versuchte zu helfen, sprang in die Wasserwalze, wurde aber in die Mitte des Flussbetts zu einer Sandbank abgetrieben.

Der 21-Jährige, der das Geschehen beobachtet hatte, sprang ebenfalls in die Wasserwalze, schaffte es aber nicht, den 13-Jährigen daraus zu befreien. Weitere Helfer warfen ein Seil, das der 13-Jährige fassen konnte. In weiterer Folge zogen sie den Burschen ans Ufer.

Der 21-Jährige schwamm zum Zwölfjährigen auf der Sandbank und half ihm ans Ufer zurück. Der 13-Jährige war so erschöpft, dass er mit einer Drehleiter der Feuerwehr aus dem Flussbett geborgen werden musste. Er wurde ebenso wie sein Freund und der 21-Jährige ins Krankenhaus gebracht.

Wie ist Ihre Meinung?