145 Mrd. Euro für Klimawende nötig

Höchster Investitionsbedarf bei Infrastruktur für Schienenverkehr

AdobeStock_288819129.jpeg

Für das Erreichen der Klimaneutralität bis 2040 sind in Österreich bis 2030 zusätzliche Investitionen in der Höhe von 145 Mrd. Euro nötig.

Dies geht aus einer Analyse des Umweltbundesamtes im Auftrag der Sparte Bank und Versicherung der Wirtschaftskammer hervor. Den größten Investitionsbedarf gibt es laut Studie im Verkehrsseektor.

Dieser erfordert Mehrkosten von 67,3 Milliarden Euro. Das liegt unter anderem am hohen Investitionsbedarf für den Schienenverkehr, aber auch für emissionsfreie Fahrzeuge in der österreichischen Fahrzeugflotte.

Für die Versorgung anderer Sektoren mit ausreichend erneuerbarer Energie sind bis 2030 laut Analyse rund 44,4 Mrd Euro zusätzlich zu investieren. Im Gebäudesektor sind v.a. für thermische Sanierung der Gebäude und Umstellung der Heizsysteme auf erneuerbare Energieträger etwa 26 Mrd. Euro an zusätzlichen Investitionen notwendig.

„Im Industriesektor wird es aufgrund der langfristigen Investitionszyklen erst nach 2030 zu einem umfassenden Strukturwandel kommen“, betonen die Experten des Umweltbundesamtes.

Das Umweltbundesamt und die WKÖ-Bundessparte Bank und Versicherung sind sich weiters einig, dass eine Klimatransformation ohne leistungsfähigen Kapitalmarkt nicht machbar ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.