16-Jähriger offerierte Linzer Polizisten Drogen

Am Samstagabend hat ein 16-Jähriger in der Linzer Altstadt versucht, einer Polizeistreife in Zivil Drogen zu verkaufen.

Bei der folgenden Durchsuchung stellten die Beamten, die sich als Polizisten zu erkennen gaben, mehrere Säckchen mit weißem Pulver sicher. Deren Inhalt wird nun gerichtsmedizinisch untersucht, eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft folgte.

Vor einem Lokal war der Jugendliche an die getarnten Ermittler herangetreten und hatte ihnen „Koks“ angeboten. Nach der Festnahme beteuerte der junge Afghane, es habe sich lediglich um einen „Prank“, also einen gewagten Scherz gehandelt, Freunde hätten ihn dazu angestiftet.

Der Plan sei gewesen, Passanten in ein fingiertes Drogengeschäft zu verwickeln, dann mit der Polizei zu drohen und so den eigenen Mut unter Beweis zu stellen.

Beim Inhalt der verdächtigen Klemmsäckchen, die von den Beamten konfisziert wurden, handle es sich laut Aussage des Verdächtigen um „Paracetamol“. Die Ergebnisse der forensischen Untersuchung sollen Aufschluss über die tatsächlichen Absichten des ungeschickten mutmaßlichen Dealers geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.