17 Tote bei Unwettern in Pakistan

In Pakistan sind bei tagelangem Starkregen mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Die Toten und Verletzten in der östlichen Stadt Lahore wurden vor allem aus Gebäuden geborgen, deren Dächer in Folge der Regenfälle eingestürzt waren. Es werden weitere Opfer befürchtet, wie ein Sprecher der Rettungsdienste am Donnerstag sagte.

In den kommenden Tagen werden auch für den Süden erneut schwere Regenfälle erwartet. Bereits in den vergangenen Wochen gab es durch Sturzfluten in den südlichen Provinzen Sindh und Baluchistan sowie in der Millionenmetropole Karatschi viele Tote. Brücken und Straßen wurden beschädigt.


Der meteorologische Dienst in Pakistan sagte für diese Monsunzeit bereits 20 Prozent mehr Regen und Überschwemmungen in den Städten voraus und bat die Behörden, Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen. Klimaexperten beobachten in Pakistan seit Jahren eine Zunahme der Wetterextreme durch die globale Erwärmung.

Wie ist Ihre Meinung?