2.430 Migranten in sechs Tagen auf Lampedusa eingetroffen

2.430 Migranten sind in den ersten sechs Tagen des Monats November auf Lampedusa eingetroffen. Allein in der Nacht auf Samstag erreichten drei Migrantenboote mit 248 Menschen an Bord die süditalienische Insel, wie die lokalen Behörden berichteten. Im Hotspot der Insel befinden sich zurzeit 1.413 Personen. Die meisten von ihnen sollen an Bord eines Quarantäneschiffs gehen, wo sie wegen der Corona-Pandemie zehn Tage in Isolierung verbringen müssen.

Seit Anfang des Jahres sind 29.952 Migranten nach Seefahrten über das Mittelmeer in Süditalien eingetroffen. Im Vergleichszeitraum 2019 waren es 9.944, teilte das italienische Innenministerium mit.

Italien und Frankreich wollen gemeinsam gegen die illegale Migration aus Tunesien zusammenarbeiten, wie aus einem Treffen der italienischen Innenministerin Luciana Lamorgese mit ihrem französischen Amtskollegen Gerald Darmanin am Freitag in Rom hervorging. So sollen Schiffe und Flugzeuge gegen die Schlepperei aus Tunesien eingesetzt werden.

Italien und Frankreich wollen dazu gemischte Streifen bei der Kontrolle der gemeinsamen Grenzen einsetzen. Damit soll der Kampf gegen Terrorismus und illegale Migration verschärft werden, sagten die beiden Innenminister bei einer Pressekonferenz in Rom.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?