20/10 — eine Formel, die ins Schwitzen bringt

Es war Liebe auf den ersten Blick — okay, vielleicht ist Liebe etwas hoch gegriffen. Aber ich möchte den heutigen Teil der VOLKSBLATT-Fitness-Serie dazu nutzen, ein Programm vorzustellen, das ich erstmals in der „Corona-Zeit“ ausprobiert habe — und das mir sehr ans Herz gewachsen ist. Was auch daran liegen mag, dass ich mich sportlich gerne quäle.
Aber keine Angst — Tabata ist für jeden geeignet. Wichtig ist nur, dass man alles gibt. Womit wir auch schon mitten im Thema wären.
Tabata, eine von Dr. Izumi Tabata im Jahr 1996 entwickelte Art von HIIT-Training, High Intensity Interval Training. Er fand heraus, dass das Vier-Minuten-Training Sportler schneller und fitter macht als jedes andere Sportprogramm.

Effektives Training

Dabei trainiert man für 20 Sekunden bei maximaler Intensität (trotzdem auf die korrekte Ausführung achten!), gefolgt von zehn Sekunden Pause — zwei Übungen abwechselnd, je vier Mal. Das heißt ein Tabata-Intervall oder Satz dauert exakt vier Minuten.
Jetzt lässt sich dieses HIIT beliebig erweitern, zum Start empfehle ich drei Intervalle/Sätze (heißt sechs Übungen), dazwischen eine Minute Pause — 15 Minuten, die sich lohnen. Und wenn Sie auch nur vier Minuten Zeit haben, freut sich ihr Körper schon. Also der Faktor Zeit fällt jetzt definitiv als Ausrede, keinen Sport zu machen, weg. Ein vier Minuten Tabata-Training verbrennt laut Studie der Auburn University genauso viele Kalorien wie ein 20-minütiger flotter Spaziergang.

Eine Tabata-Einheit

Satz/Intervall 1: High Knees und Side-to-Side Push ups
Satz/Intervall 2: Mountain Climbers und Up-and-downs
Satz/Intervall 3: Squats und Russian twists

Eine knackige Fitness-Einheit, die den ganzen Körper fordert. Sie werden es am nächsten Tag merken, versprochen…
Natürlich sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, Übungen wurden an dieser Stelle genügend vorgestellt.

Wie ist Ihre Meinung?