Wien-Attentäter war 20 Jahre alt und einschlägig vorbestraft

Der erschossene Attentäter von Wien war 20 Jahre alt, Doppelstaatsbürger mit nordmazedonischen Wurzeln und nach einer Verurteilung wegen terroristischer Vereinigung im Dezember vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen worden. Das gab Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Dienstag bekannt. Das Innenministerium nannte den Namen Kujtim Fejzulai. Es habe sich bei ihm zweifelsfrei um einen Anhänger der radikalislamistischen Terror-Miliz “Islamischer Staat” (IS) gehandelt.

Der Mann wurde am 25. April 2019 zu 22 Monaten Haft verurteilt, weil er versucht hatte, nach Syrien auszureisen, um sich dort dem IS anzuschließen. Am 5. Dezember 2019 wurde er vorzeitig bedingt entlassen – er galt als junger Erwachsener und fiel damit unter die Privilegien des Jugendgerichtsgesetzes (JGG). Von Polizeikräften erschossen wurde der 20-Jährige Montagabend in der Nähe der Ruprechtskirche, teilte der Innenminister mit.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) übte Kritik an der vorzeitigen Entlassung des Attentäters. Diese Entscheidung sei mit dem heutigen Wissensstand “definitiv falsch” gewesen, sagte er in der Sonder-ZiB, “wäre er nicht aus der Haft entlassen worden, hätte der Terroranschlag so nicht stattfinden können”. Man müsse sich, meinte Kurz, die Frage stellen, warum diese Entscheidung vom Gericht so getroffen wurde. “Schuld” für den “barbarischen, feigen islamistischen Terroranschlag” sah der Kanzler allerdings nur bei einem: “Es gibt genau einen Schuldigen – und das ist der Attentäter.”

In der Debatte über mögliche Fehler oder Versäumnisse im Vorfeld des Terroranschlags wies der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, Franz Ruf, Vorwürfe gegen die Polizei oder das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) zurück. Mit der gerichtlichen Verurteilung des (erschossenen) Täters sei die Justiz hauptzuständig gewesen – auch für die Zeit nach der vorzeitigen Entlassung. Der Täter habe offenbar alle Beteiligten getäuscht.

Wie Nehammer weiters darlegte, fanden bereits umfangreiche Großrazzien im Umfeld des Täters statt. Konkret wurden 15 Hausdurchsuchungen vorgenommen und mehrere Personen festgenommen. Fejzulai besaß neben der österreichischen auch die nordmazedonische Staatsbürgerschaft.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

“Er war mit einer Sprengstoffgürtel-Attrappe und einer automatischen Langwaffe, einer Faustfeuerwaffe und einer Machete ausgestattet, um diesen widerwärtigen Anschlag auf unschuldige Bürgerinnen und Bürger zu verüben”, erklärte der Innenminister.

Nehammer bestätigte der APA, dass Fejzulai vor dem Anschlag auf seinem Instagram-Account ein Foto gepostet hatte, das ihn mit zwei Waffen zeigte, die er später bei dem Anschlag verwendet haben dürfte. Unklar war vorerst, ob der 20-Jährige auch einen Treueeid auf den “Islamischen Staat” (IS) veröffentlicht und nur Stunden vor der Tat Bekannten Videos von dem Attentat auf die französische Satire-Zeitschrift “Charlie Hebdo” weitergeleitet hatte. Letzteres hatte zunächst die “Bild Zeitung” berichtet.

“Er stammte aus einer vollkommen normalen Familie. Für mich war das ein Jugendlicher, der das Pech gehabt hat, an die falschen Freunde zu geraten. Wäre er nicht in eine Moschee, sondern zum Boxen gegangen, wäre er Boxer geworden” – mit diesen Worten charakterisierte der Wiener Strafverteidiger Nikolaus Rast den 20-Jährigen. “Ich hätte das nie für möglich gehalten, dass er zum Attentäter wird”, sagte Rast. Rast hatte den Burschen in einer Verhandlung am Wiener Landesgericht vertreten.

Die Eltern des 20-Jährigen stammen nordmazedonischen Medienberichten zufolge aus der Ortschaft Celopek, etwa zehn Kilometer südöstlich der nordmazedonischen Stadt Tetovo. Dies meldete das Internatportal “A1on” unter Berufung auf inoffizielle Angaben der nordmazedonischen Polizei. Derselben Quelle zufolge wurde der Attentäter in Mödling geboren.

Im Zusammenhang mit dem Anschlag erfolgten am Dienstag in St. Pölten zwei Festnahmen. Ein Polizeisprecher bestätigte zudem, dass in der niederösterreichischen Landeshauptstadt zwei Hausdurchsuchungen durchgeführt worden seien.

Der “Kurier” berichtete online, dass Kontaktadressen des mutmaßlichen Attentäters in der Fuhrmannsgasse und in einem Wohnblock gegenüber des Universitätsklinikums St. Pölten “von Spezialkräften auf den Kopf gestellt” worden seien. Schwer bewaffnete Beamte der Cobra hätten gemeinsam mit dem Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung die Räumlichkeiten durchsucht.

Wie ist Ihre Meinung?