30-Jähriger in der Weststeiermark bei Küchenbrand verletzt

Ein 30-jähriger Weststeirer hat am Dienstag bei einem Küchenbrand eine Rauchgasvergiftung erlitten und wurde in das LKH Voitsberg gebracht. Der Mann hatte Öl in einem Topf auf den eingeschalteten Elektroherd gestellt und darauf vergessen.

Als sich das Öl entzündete, wollte er die Flammen selbst mit einer Decke löschen, was aber nicht glückte. Die Feuerwehr dämmte den Brand schließlich ein.

Wie die Landespolizeidirektion Steiermark mitteilte, hatte sich der 30-Jährige gegen 14.45 Uhr in seiner Wohnung in Köflach (Bezirk Voitsberg) etwas kochen wollen. Während das Öl heiß werden sollte, ging er ins Wohnzimmer und übersah dann aber die Zeit. Die entstandenen Flammen wurden von rund 30 Helfern der Feuerwehren Köflach und Piber gelöscht. Die Höhe des Sachschadens war vorerst nicht bekannt.

Wie ist Ihre Meinung?