30 Jahre, 10.000 Filme, 3,3 Millionen Zuschauer: Moviemento feiert still

Ein Geburtstag in außergewöhnlichen Zeiten für Linzer Programmkino

Der versammelte Vorstand 1989 auf der Baustelle des heutigen Moviemento. Mitte drin: Chef des Moviemento, City und Freistädter Kinos, Wolfgang Steininger (2. v. l.)
Der versammelte Vorstand 1989 auf der Baustelle des heutigen Moviemento. Mitte drin: Chef des Moviemento, City und Freistädter Kinos, Wolfgang Steininger (2. v. l.) © Moviemento/bea

Ein wunderbarer Film — Jim Jarmuschs „Mystery Train“ — war der erste, der im Moviemento Kino in Linz gezeigt wurde. Und das ist nun exakt 30 Jahre her. Am 20. April 1990 ließ das Programmkino erstmals Besucher durch seine Türen treten.

Alles begann mit einer Planungsbesprechung im alten Landgraf in Linz. Es folgten die Wahl des Vorstands des „Vereins zur Förderung der kommunikativen Kinokultur“ 1988 und viele viele Monate des Umsetzens und Bauens.

Zwei Wochen nach der Eröffnung des Moviemento-Kinos kam es zu jener der Gastronomie, des Gelben Krokodils. Cineastische wie kulinarische Bedürfnisse wurde daraufhin drei Jahrzehnte lang aufs Beste befriedigt, rund 10.000 Filme wurden gezeigt, rund 3,3 Millionen Menschen sahen im Moviemento zu.

Via VODclub gratulieren

Es gäbe natürlich bessere Momente für das Kino, zu feiern, als just jenen, in dem alle Lichtspielhäuser Österreichs coronabedingt geschlossen sein müssen. So wird auf das bereits geplante Partyprogramm vorerst verzichtet. Wer dem Kinogenuss aber dennoch frönen will und auch seinem Lieblingskino im Herzen von Linz Zuneigung zeigen bzw. herzlich zum Geburtstag gratulieren will, kann dies über vodclub.online machen. Einfach Kino auswählen, Film aussuchen, gemütlich machen und zuschauen.

Wie ist Ihre Meinung?