33-jähriger Autofahrer mit 2,68 Promille gestoppt

Die Landesverkehrsabteilung der Wiener Polizei hat in der Nacht auf Freitag in der Donaustadt einen offenbar notorischen Alkolenker aus dem Verkehr gezogen.

Zeugen hatten die Polizei um 2.20 Uhr verständigt, weil der Mann augenscheinlich betrunken fuhr. Am Kaisermühlendamm wurde er gestoppt, der Alkotest ergab 2,68 Promille bei dem 33-Jährigen.

Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass ihm bereits zuvor der Führerschein zweimal abgenommen worden war, jedes Mal wegen Trunkenheit am Steuer. Zuletzt hatte er erst am 3. Juni seine Lenkberechtigung zurückbekommen. Es folgte die dritte Führerscheinabnahme, auch die Schlüssel musste der Mann hergeben.

Bereits am Mittwochabend stoppte die Landesverkehrsabteilung einen Motorradfahrer in der Grünbergstraße in Meidling. Der 38-Jährige war mit rund 130 km/h unterwegs, fuhr mehrfach „Wheelies“ (Fahren nur auf dem Hinterrrad, Anm.) und versuchte eine Linkskurve mit dem Knie am Boden schleifend zu durchfahren. Der Mann hatte 0,7 Promille intus und Strafakte in Höhe von 5.000 Euro offen. Das Motorrad war außerdem nicht genehmigt umgebaut. Auch ihm wurde der Führerschein abgenommen.

Wie ist Ihre Meinung?