400 Tonnen schwerer Lkw-Kran geriet auf A1 in Vollbrand

Feuer musste mit Spezialschaum gelöscht werden

Eine riesige Feuersäule legte den Verkehr auf der Westautobahn lahm. Noch ist unklar, warum das Fahrzeug in Brand geraten war.
Eine riesige Feuersäule legte den Verkehr auf der Westautobahn lahm. Noch ist unklar, warum das Fahrzeug in Brand geraten war. © fotokerschi.at

Ein 400-Tonnen-Fahrzeugkran ist Montagfrüh auf der Westautobahn (A1) zwischen St. Valentin und Haag (Bezirk Amstetten) in Vollbrand geraten. Das Feuer musste von der Feuerwehr mit einem Spezialschaum gelöscht werden.

Das Schwerfahrzeug begann kurz nach Mitternacht, gegen 0.30 Uhr, in Fahrtrichtung Wien zu brennen. Bei der Bereichsalarmzentrale Amstetten gingen daraufhin mehrere Notrufe ein. Der Lenker konnte sich jedoch selbst retten, schilderte Philipp Gutlederer vom Bezirksfeuerwehrkommando Amstetten. Während der Löscharbeiten musste die A1 komplett gesperrt werden.

Die Bergung des Schwerfahrzeugs „war sehr schwierig, da der Lkw mehrere Tonnen und sieben Achsen hat“, sagte Gutlederer. Die weitere Arbeit musste deshalb eine Spezialfirma übernehmen.

Die Aufräumarbeiten dauerten bis in die Morgenstunden. Zwischen St. Valentin und Haag hatte sich dabei ein mehrere Kilometer langer Stau gebildet. Die Brandursache stand am Montagvormittag noch nicht fest.

Wie ist Ihre Meinung?