48-jähriger Tourengeher kam bei Sturz in Felsrinne ums Leben

Ein 48-jähriger Steirer ist am Samstagvormittag bei einem Alpinunfall in den Rottemanner Tauern im Bezirk Murtal ums Leben gekommen. Sein 57 Jahre alter Begleiter wurde schwer verletzt. Das Unglück ereignete sich laut Polizei bei der Abfahrt vom Großen Bösenstein.

Die beiden Männer aus dem Bezirk Murtal waren gegen 5.30 Uhr zu einer Bergtour auf den Großen Bösenstein aufgebrochen. Beide waren laut Polizei mit Bergausrüstung, Kletterhelm und ganz kurzen Ski ausgerüstet. Um 8.50 Uhr fuhr schließlich der 57-Jährige auf einer Seehöhe von 2.380 Metern in die sehr steile und altschneedurchsetzte Nord-Nordost-Rinne ein. Er dürfte laut ersten Erhebungen schon nach kurzer Zeit gestürzt sein und versuchte, ohne Ski durch die Rinne zu kommen. Dabei zog er sich einen Bruch seines Unterschenkels zu.

Sein 48-jähriger Begleiter dürfte ebenso in der felsendurchsetzten Rinne gestürzt und über den Hang abgerutscht sein, wobei er sich teilweise überschlug. Er konnte vom Rettungsteam nur noch tot geborgen werden. Der 57-Jährige wurde mittels Tau gerettet und schwer verletzt ins LKH Rottenmann eingeliefert.

Im Rettungseinsatz standen der Hubschrauber Christophorus 14, sowie 15 Kräfte der Bergrettung Hohentauern und drei Polizeibeamte. Laut Polizei waren die Erhebungen noch nicht abgeschlossen.

Wie ist Ihre Meinung?