480.000 Corona-Kontrollen durch Polizei seit 11. Jänner

Fast eine halbe Million Mal- das sind 40.000 bis 45.000 pro Tag – hat die Polizei seit 11. Jänner kontrolliert, ob die Corona-Vorgaben eingehalten werden. Bei den 480.000 Kontrollen wurden 2.500 Verstöße gegen die Schutzmaßnahmen festgestellt, zog das Innenministerium am Wochenende Bilanz.

Zu kontrollieren ist etwa, ob Ungeimpfte die für sie immer noch geltenden Ausgangsbeschränkungen einhalten, ob die Gastro-Sperrstunde 22 Uhr eingehalten wird – oder ob Geimpfte wie Ungeimpfte der FFP2-Maskenpflicht im Freien (wenn keine zwei Meter Abstand gehalten werden können) Folge leisten. Diese gilt seit 11. Jänner. Seit damals ist auch der Handel für die Kontrolle der 2G-Regel in den Geschäften zuständig.

Die Polizei hat schwerpunktmäßig Gastronomiebetriebe, Handel und touristische Hotspots kontrolliert – und zwar sowohl im Rahmen des normalen Streifendienstes (etwa bei Verkehrskontrollen) als auch durch Bereitschaftseinheiten und spezielle Streifen (auch Beamte in Zivil). Mit dem Handel kooperiert man eng, versichert das Innenministerium.

Bereits voll im Laufen sind laut der Information aus dem Ministerium die Vorbereitungen für die Kontrollen der Impfpflicht ab 16. März. Das Konzept dafür werde „zeitnah kommuniziert werden“. Aber es wurde gleich klargestellt: Auch dann wird die Einhaltung der vorgeschriebenen Corona-Maßnahmen weiter kontrolliert. „Die Kontrollen sind eine wichtige Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie und werden daher auch weiterhin mit hoher Dichte fortgesetzt“, betonte Innenminister Gerhard Karner (ÖVP).

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.