5,5 Jahre Haft für Hochstapler

28-jähriger Wiener IT-Techniker lockte zwei Personen 23 Millionen Euro heraus

WIEN — Ein ungewöhnlicher Betrugsprozess ist am Mittwoch am Wiener Straflandesgericht über die Bühne gegangen. Ein 28-jähriger IT-Techniker gestand einem Schöffensenat, zwei vermögenden Personen mit frei erfundenen Geschichten binnen weniger Monate gut 23 Millionen Euro herausgelockt zu haben. Er fasste dafür wegen schweren gewerbsmäßigen Betrugs rechtskräftig fünfeinhalb Jahre Haft aus.

„Ich hab‘ eine Scheinwelt erschaffen für mich“, gab der 28-Jährige zu Protokoll. Er hätte „den Sinn für die Realität verloren“ und wäre „aus der Abwärts- spirale nicht mehr rausgekommen“, meinte der Angeklagte.

bezahlte Anzeige

Dubai-Connection

Der Hochstapler hatte seinen Opfern, die jeweils mit dem Weiterverkauf von erfolgreichen Familienunternehmen ihr Vermögen gemacht hatten, lukrative Geschäftsverbindungen mit Dubai vorgetäuscht. Er gab vor, er habe in Dubai Zugang zu begehrten IT-Produkten, die sich in Europa gewinnbringend verkaufen ließen. Die Millionäre ließen sich in der Folge zu Investments in Form von Darlehen bzw. Beteiligungen überreden.