66-Jähriger tötete geschützte Tiere in Oberösterreich

Ein 66-Jähriger soll seit August 2017 bis Februar 2021 Fischotter, Gänsesäger, Schwarzstörche und Graureiher erlegt haben, um den Fischbestand in einem Revier entlang des Almflusses in Scharnstein und Grünau (Bezirk Gmunden) zu schützen.

Die natürlichen Fressfeinde der Fische sind aber selbst geschützte und ganzjährige geschonte Tiere.

Nach einer anonymen Anzeige fanden Beamten Beweismaterial in seiner Wohnung. Der Mann wird wegen Tierquälerei angezeigt, so die oö. Polizei.

Wie ist Ihre Meinung?