700 Tore – NHL-Star Owetschkin erreicht Meilenstein

Selbst der Rekord von Wayne Gretzky scheint für Eishockey-Star Alexander Owetschkin nicht unantastbar. Als zweitjüngster Spieler erreichte der russische Ausnahmestürmer in der NHL die Marke von 700 Toren – nur Gretzky gelang das noch schneller. Mit 894 Treffern im Grunddurchgang ist die kanadische Eishockey-Legende der Rekordhalter in der nordamerikanischen Liga.

Owetschkin ist erst der achte Spieler, der es in den illustren Kreis der 700-Tore-Spieler geschafft hat – nach Gretzky (894), Gordie Howe (801), Jaromir Jagr (766), Brett Hull (741), Marcel Dionne (731), Phil Esposito (717) und Mike Gartner (708). “Ich bin da in guter Gesellschaft, darum bin ich glücklich, das geschafft zu haben”, sagte der 34-Jährige, der mit den Washington Capitals schon am Sonntag wieder im Einsatz war.

Owetschkin war zuvor in fünf Spielen in Serie ohne Tor geblieben, bevor er am vergangenen Donnerstag gegen Montreal seinen 699. Treffer erzielte. Am Samstag war es endlich soweit, als er in der 45. Minute zum 2:2 gegen die New Jersey Devils traf. Sein Tor verhinderte die 2:3-Niederlage am Ende aber nicht. Nach dem Treffer in seinem 1.144. NHL-Spiel riss Owetschkin die Arme hoch, mehrere Mannschaftskollegen stürmten zum Gratulieren aufs Eis. Owetschkin war zuvor in fünf Spielen in Serie ohne Tor geblieben, bevor er am vergangenen Donnerstag gegen Montreal seinen 699. Treffer erzielte.

Nach Angaben der Liga schaffte Gretzky die Marke am 3. Jänner 1991 mit 29 Jahren. Um die Bestmarke des Kanadiers gefährden zu können, wird Owetschkin noch mehrere Jahre brauchen. Es gibt aber derzeit keine Anzeichen, dass er von der Torejagd schon bald genug haben könnte. “Er hat eine Chance, Wayne einzuholen. Daran gibt es keinen Zweifel”, sagte Boston-Bruins-Ikone Esposito.

Der Kärntner Michael Grabner gehört unterdessen weiterhin nicht dem Match-Kader der Arizona Coyotes an. Der Stürmer fehlte auch am Samstag (Ortszeit) beim 7:3-Heimsieg seines NHL-Teams gegen Tampa Bay Lightning. Grabner hatte zuletzt am 30. Jänner für Arizona gespielt. Sein engerer Landsmann Michael Raffl war hingegen beim 4:2-Heimsieg seiner Philadelphia Flyers gegen die Winnipeg Jets mit am Eis.

Ergebnisse der National Hockey League (NHL) vom Samstag: Philadelphia Flyers (mit Raffl) – Winnipeg Jets 4:2, Arizona Coyotes (ohne Grabner) – Tampa Bay Lightning 7:3, New Jersey Devils – Washington Capitals 3:2, Pittsburgh Penguins – Buffalo Sabres 2:5, New York Rangers – San Jose Sharks 3:2, Ottawa Senators – Montreal Canadiens 0:3, Toronto Maple Leafs – Carolina Hurricanes 3:6, Nashville Predators – Columbus Blue Jackets 4:2 n.P., Vancouver Canucks – Boston Bruins 9:3, Las Vegas Knights – Florida Panthers 5:3, Los Angeles Kings – Colorado Avalanche 1:2 n.P.

Wie ist Ihre Meinung?