Abtauchen in Oberösterreichs Seen

Bundesforste bieten 11.000 m² frei zugängliche Liegeflächen

Am kühlen Nass lässt sich die Sommerhitze gut ertragen.
Am kühlen Nass lässt sich die Sommerhitze gut ertragen. © Robert Kneschke - stock.adobe.com

Urlaub zu Hause ist im Sommer 2020 das Gebot der Stunde. Abkühlung gibt es etwa an den 44 Natur-Badestellen der Bundesforste (ÖBf), deren Zugang frei und kostenlos ist.

Rund 182.000 m² an Natur-Badeflächen und rund 200 km Natur-Ufer stehen Erholungssuchenden in Österreich zur Verfügung.

Die Palette reicht vom idyllischen, eher unbekannten Hintersee in Salzburg, den in dichten Bergwald eingebetteten kleinen Ödensee und den zauberhaften Grundlsee in der Steiermark über die Salzkammergut-Seen wie Mondsee, Attersee und Traunsee bis hin zu einem der wärmsten Alpenseen, dem Wörthersee, oder dem Millstätter See in Kärnten.

Bade-Hotspot Oberösterreich

Mehr als die Hälfte aller ÖBf-Natur-Badeplätze liegt in OÖ — mit einer Liegefläche von rund 110.000 m². Allein 12 Badeplätze gibt es am Attersee. Neben sehr beliebten Flächen wie dem Natur-Badeplatz in Litzlberg oder dem noch unbekannterem Badeplatz Dexelbach gibt es etwa die Badeplätze Weißen- bachaufsatz, Zelleraufsatz oder Kolmbauernaufsatz, die noch ihre ursprüngliche Verwendung im Namen tragen.

Früher wurde das Holz häufig über Wasser transportiert, an den heutigen Badeplätzen haben anno dazumal Flöße „aufgesetzt“. Ein erfrischendes Natur-Erlebnis bieten weiters der weitgehend von Natur-Ufern gesäumte Hallstätter See mit fünf Natur-Badeplätzen sowie der Traunsee mit acht Natur-Badeplätzen. Auch am Mondsee (nicht im ÖBf-Besitz) stellen die Bundesforste zwei Natur-Badeplätze zur Verfügung.

An einigen Seen befinden sich Seeflächen seit jeher in Privatbesitz oder sind durch Verbauung eingeschränkt. „Umso mehr setzen wir uns für einen freien Seezugang ein“, betont ÖBf-Vorstand Georg Schöppl.

Meist betreuen die Bundesforste jedoch nur die Seefläche selbst, Uferflächen befinden sich nur wenige in ihrem Besitz. Gute öffentliche Zugangsmöglichkeiten bieten in Oberösterreich etwa der Attersee, der Traunsee und der Hallstätter See. Erst kürzlich wurde am Attersee ein Seeuferbereich renaturiert.

Wie ist Ihre Meinung?