Alkolenker schlug während der Fahrt Freundin und baute Unfall

Ein Alkolenker hat am Donnerstag auf der Mühlviertler Schnellstraße (S10) während der Fahrt seine Lebensgefährtin geschlagen und ist dabei gegen die Wand einer Unterführung geprallt. Nach dem Unfall blieb er am Pannenstreifen stehen und attackierte die Frau weiter. Als die Polizei kam, gebärdete er sich immer noch aggressiv und versuchte zu Fuß zu flüchten, wurde aber rasch gefasst.

Gegen 18.30 Uhr eskalierte im Auto ein Beziehungsstreit des Paares, berichtete die Polizei am Freitag. Als der 31-Jährige gerade durch die Unterführung Walchshof bei Freistadt fuhr, wurde er gegen die 22-Jährige handgreiflich. Dabei entglitt ihm die Kontrolle über das Fahrzeug und er kollidierte mit der Tunnelwand. Daraufhin blieb er am Pannenstreifen stehen und schlug weiter auf seine Lebensgefährtin ein.

Als die Polizei, die von einem Unfallzeugen verständigt worden war, kam, verhielt sich der Lenker auch den Beamten gegenüber rabiat und wollte ihnen seinen Namen nicht nennen. Stattdessen versuchte er davonzulaufen. Er kam aber nicht weit. Nach kurzer Verfolgung wurde er festgenommen. Der Mann aus dem Bezirk Freistadt hatte 1,82 Promille intus, aber keinen Führerschein mehr. Er wird angezeigt. Seine Freundin erlitt durch die Attacke leichte Verletzungen am Arm, ließ sich aber nicht ärztlich behandeln.

Wie ist Ihre Meinung?