Alle Schüler haben wieder an fünf Tagen Unterricht

Mit dem heutigen Montag findet nach den Volksschulen auch an weiterführenden Schulen wieder fünf Tage pro Woche Unterricht im Klassenzimmer statt, der coronabedingte Schichtbetrieb ist beendet. In Ostösterreich werden damit noch an 33 Tagen alle Jugendlichen gemeinsam in der Klasse lernen können, im Westen sind es wegen der späteren Sommerferien 38 Tage. Vor Ort gelten weiter Hygiene- und Abstandsregeln, auch Mund-Nasen-Schutz bzw. FFP2-Maske bleiben Pflicht.

Wer am Unterricht teilnehmen will, muss außerdem weiterhin regelmäßig einen Antigenschnelltest im Klassenzimmer durchführen bzw. einen bei einer anderen befugten Stelle durchgeführten PCR- oder Antigentest, eine durchgemachte Infektion oder eine Impfung nachweisen. Neu ist, dass die Schulen nun für Schüler sowie Lehrer für die vor Ort absolvierten Antigenschnelltests Testnachweise für andere Lebensbereiche ausstellen können.

Dafür bekommen in den nächsten Tagen alle Schüler ab zehn (erst ab diesem Alter ist ein Nachweis erforderlich, Anm.) einen Stickerpass, auf dem die Testungen per Pickerl dokumentiert werden; Lehrer bekommen ein Zertifikat. Diese Nachweise berechtigen dann auch zum Eintritt ins Schwimmbad oder ins Gasthaus. Aktuell haben rund 8.000 Schüler (bzw. deren Eltern) eine Testung verweigert, das sind 0,8 Prozent der 1,1 Mio. Schüler und halb so viele wie bei Einführung der Tests. Diese müssen sich den Stoff weiter daheim in Eigenregie beibringen.

„Mit unserer bahnbrechenden Teststrategie und den weiteren Sicherheitsmaßnahmen ist es gelungen, den Vollbetrieb wieder zu ermöglichen“, betonte Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) in einer Aussendung. „Das bedeutet eine große Erleichterung für die Familien.“ An den Schulen wird dreimal die Woche getestet, nach Unter- und Oberstufen erhielten außerdem auch die Volksschulen zuverlässigere Tests.

Zuletzt seien deutlich weniger Schnelltests an den Schulen positiv ausgefallen, verwies der Minister auf die Teststatistik. In der Vorwoche wurden bei 1,9 Mio. Tests 668 „Treffer“ registriert (Woche davor: 1.099). „Die Schülerinnen und Schüler sind die meistgetestete Bevölkerungsgruppe. Wir können infektiöse Kinder so schnell erkennen und verhindern, dass sie andere anstecken.“ Es seien auch nur zwei der 5.800 Schulstandorte aufgrund gehäufter Coronafälle geschlossen.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

An den Schulen dürfen auch wieder von Vereinen Kurse durchgeführt werden – zumindest im Freien. Auch im Sportunterricht selbst ist ab heute mehr möglich: Ball- und Teamsportarten sind dann wieder erlaubt, wenn der Zweimeterabstand nur kurzfristig unterschritten wird. Gleiches gilt für Übungen, die nur kurzzeitiges Helfen und Sichern erfordern.

Dazu passend geht die Initiative „UGOTCHI – Punkten mit Klasse“ der Sportunion in die mittlerweile 16. Runde. Sie wird anlässlich der bevorstehenden Fußball-EM unter anderem in Kooperation mit dem ÖFB durchgeführt. Knapp 50.000 Volksschulkinder an fast 1.000 Schulen erhielten dafür ein Punkteheft, anhand dessen bis 13. Juni unter Anleitung von Lehrern und Eltern spielerische Einheiten zu Bewegung, Ernährung und Teamgeist absolviert werden können.

Wie ist Ihre Meinung?