Alles in der richtigen Spur

Fahrfreude pur vermitteln die Instruktoren von Jaguar Land Rover bei ihren Trainings. Beispielsweise auch am Red Bull Ring in Spielberg.

Tempo 200, 210, 220. Auto gerade ausrichten. Und jetzt stark anbremsen vor der Remus-Kurve. Der Dynamik-Modus ist aktiviert und der Jaguar F-Type kommt laut röhrend aus der Kurve geschossen. Zeit, das herrliche Panorama zu genießen, bleibt nicht: Schon kommt die nächste Kurve auf dem Red Bull Ring näher. Der 575 PS starke V8-Bolide muss wieder runtergebremst werden. Der Abstand zum Vordermann beträgt maximal zehn Meter. Das ist nicht viel, wenn man im Schnitt mit gut 160 Sachen in einem knapp 200.000 Euro teuren Fahrzeug unterwegs ist. Fehler sind nicht erlaubt. Dann sind die drei Runden vorbei. Nach einem Intermezzo mit dem F-Pace erfolgt der Wechsel auf den I-Pace. Die Elektro-Raubkatze, die übrigens in Graz – keine hundert Kilometer entfernt – vom Band läuft, schnurrt und gibt sich ebenfalls angriffslustig. Beim I-Pace trifft laut der britischen Nobel-Autoschmiede Performance auf null Emissionen. Aus dem Stand beschleunigt das 4,68 Meter lange SUV in 4,8 Sekunden auf Tempo 100. Und tatsächlich: Die beiden E-Motoren mit einer Gesamtleistung von 400 PS und 696 Newtonmeter maximales Drehmoment treiben den Austro-Briten auch rasant über den 4,318 Kilometer langen Ring. Die Instruktoren sind jedenfalls begeistert, die Teilnehmer des Track Days ebenfalls bevor es ins Offroad-Gelände mit den Land Rovers geht – und auch Thomas Hörmann, Chef von Jaguar Land Rover Österreich. Letzterer vor allem, weil sich die Marken hierzulande sehr gut entwickeln. 2017 setzten die Briten 944 Jaguars und 2257 Land Rover ab. 2010 waren es noch 372 Jaguar-Fahrzeuge und 1168 Land Rover.

Und Stichwort Land Rover: Die britische Allradmarke feiert heuer ihr 70-jähriges Bestehen. Zahlreiche Ikonen haben seitdem das Stammwerk in Solihull verlassen: Geschichte schrieben (und schreiben) etwa der Range Rover (Debüt im Jahr 1970), der Discovery (Debüt im Jahr 1989) oder der Defender. Hörmann: „Land Rover deckt mit aktuell sechs Modellreihen praktisch jeden Bedarf und Anspruch.“