Allround-Boxer

BMW hat – laut eigenen Angaben – die Roadster R 1250 R so vielseitig und ausdrucksstark wie noch nie konzipiert. Dabei fährt die 136 PS starke Maschine mit einem brandneuen Boxermotor, vier Fahrmodi und zahlreichen Assistenzsystemen vor.

Von Oliver Koch

Freunde der klassischen Roadster-Maschinen kennen die BMW R 1250 R sicher. Nun wurde das Naked Bike von den Bayern für das aktuelle Modelljahr überarbeitet, wartet nun mit frisch gestaltetem Motorspoiler und Kühlerblenden auf.

Darüber hinaus strahlt die 22.200 Euro teure Maschine (die Extras schlagen mit gut 5500 Euro zu Buche) nüchterne Eleganz, Sportlichkeit aber auch ein Quäntchen High-Tech aus. Letzteres zeigt sich am 6,5 Zoll großen farbenfrohen TFT-Display, das sämtliche Fahrinformationen digital bereitstellt.

Typenschein

BMW R 1250 R

Preis: ab € 16.700,- inkl. Steuern und Abgaben; Testmotorradpreis € 22.245,- unter anderem inklusive Motorspoiler € 353,-, Touren-Paket € 1895,-, Komfort-Paket € 583,- und Dynamik-Paket € 1130,-
Steuer: € 376,20 jährlich
Garantie: 2 Jahre ohne Kilometerbegrenzung
Service: laut Serviceheft bzw. Bordcomputer

Technische Daten:
Motor: Luft-/Flüssigkeitsgekühlter Zweizylinder-Viertakt-Boxermotor, 1254 cm³, 100 kW/136 PS bei 7750 U/min, max. Drehmoment 143 Nm bei 6250 U/min
Getriebe: klauengeschaltete Sechsgangschaltung
Antrieb: Kardan links
Höchstgeschwindigkeit: 230 km/h
Fahrwerk: Zweiteiliges Rahmenkonzept aus Haupt- und daran angeschraubtem Heckrahmen, Telegabel vorne, Federweg vorne/hinten 140 mm, Lenkkopfwinkel 62,3°, vorne 320 mm Doppelscheibenbremse, hinten 276 mm Einscheibenbremse
Regelsysteme: ABS, DTC, ESA, DBC
Sitzhöhe: 820 Millimeter
Gesamtlänge: 2165 Millimeter
Radstand: 1515 Millimeter
Eigengewicht: 239 Kilogramm
Gesamtgewicht: 460 Kilogramm
Tankvolumen: 18 Liter
Reifen vorne: 120/70 ZR17
Reifen hinten: 180/55 ZR17

Gestartet wird die 239 Kilogramm schwere Maschine schlüssellos und sie zeigt Zähne, etwa beim Bremsen oder beim abrupten Anfahren. Aufpassen heißt es auch bei radikalen Kurvenfahrten, da kommt einem der Boxer-Motor leicht in die Quere. Und Stichwort Motor: Mit einem Drehmoment von maximal 143 Newtonmetern leistet der überarbeitete Antrieb mehr Kraft als je zuvor. Generell gilt: Der 136 PS starke Zweizylinder schöpft auch von unten heraus viel Kraft für reichlich Vortrieb, klingt dabei rau und erdig. Exzellent sind zudem die Laufruhe und Laufkultur.

Bei der R 1250 R kommt außerdem erstmals die BMW ShiftCam-Technologie zum Einsatz – eine Technik zur Variierung der Ventilsteuerzeiten und des Ventilhubs. Zur Anpassung an die Fahrerwünsche stehen vier Fahrmodi (Road, Rain, Dynamic, Dynamic Pro) zur Verfügung. Für hohe Fahrsicherheit durch bestmögliche Traktion sorgt die serienmäßige Automatische Stabilitätskontrolle ASC (Automatic Stability Control).

Der Anfahrassistent Hill Start Control ist serienmäßig an Bord und – wie nicht anders zu erwarten – ist die Verarbeitung top, während der Verbrauch mit gut fünf Litern prinzipiell in Ordnung geht.

Fazit: Definitiv kein Anfänger-Bike sondern ein Allround-Boxer für Freunde des gehobenen (und zügigen) Fahrstils eine exzellente Wahl – auch wenn der Preis mit ein paar Extras ebenfalls gehoben ist.

Wie ist Ihre Meinung?