Am Domplatz war der „Tiger“ los

Tom Jones begeisterte mit Streifzug durch 50 Jahre Rock-Geschichte

Auch mit 79 Jahren immer noch stimmgewaltig: „Tiger“ Tom Jones verstand es, das Publikum am Linzer Domplatz mit altbewährten Hits mitzureißen.
Auch mit 79 Jahren immer noch stimmgewaltig: „Tiger“ Tom Jones verstand es, das Publikum am Linzer Domplatz mit altbewährten Hits mitzureißen. © Tom Mesic

Von Heinz Wernitznig

Mit seinen 79 Jahren ist er zwar nicht mehr der Geschmeidigste auf der Bühne, dafür ist seine Stimme elektrisierend wie eh und je: Tom Jones — Spitzname „Tiger“ — samt fünfköpfiger Band begeisterte Sonntagabend das Publikum, das sich weder vom vorausgesagten Regen, noch vom Donnergrollen die gute Stimmung verderben ließ, am ausverkauften Linzer Domplatz mit zahlreichen Hits aus den vergangenen 50 Jahren. Aber nicht nur seine Welthits wie „Delilah“, „Green Green Grass Of Home“, „What’s New Pussycat“ oder „Sexbomb“ regten zum Mitsingen und Tanzen an.

Der walisische Sänger, der sich seit dem Jahr 2005 „Sir“ nennen darf, interpretierte gekonnt Welterfolge etwa „Kiss“ von Prince, Joe Cockers „You Can Leave Your Hat On“, Louis Armstrongs „What A Wonderful World“, „Tower Of Song“ von Leonard Cohen und Elvis Presleys „Heartbreak Hotel“. Dazu kamen einige weniger bekannte Stücke wie „Cry To Me“ von Solomon Burke oder „Take My Love“ von Little Willie John. Doch egal, ob Ballade, Gospel oder fetziger Rocksong — stets traf der gelernte Staubsaugervertreter, der mittlerweile beachtliche 41 Studioalben veröffentlicht hat, dank seiner „goldene Stimme“ den richtigen Ton und drückte gleichzeitig jeder Nummer mit kräftiger Unterstützung seiner Musiker-Kollegen seinen eigenen Stempel auf.

Zeitgleich mit Elvis aufgetreten

Mit Elvis, erzählte übrigens ein gut gelaunter Tom Jones, der sich wie bei seinem letzten Auftritt in Linz vor zwei Jahren vom Platz und dem Dom begeistert zeigte, sei er einmal zeitgleich in Las Vegas aufgetreten, wo der „King of Rock ‘n’ Roll einige Gospels zum Besten gab.

Schade nur, dass das Konzert trotz sechs tollen Zugaben sowie einer auf die Bühne geworfenen Damen-Oberbekleidung bereits nach rund 100 Minuten zu Ende war und die enge Bestuhlung die Zuhörer in ihrem Bewegungsdrang deutlich einschränkte.

Aufhören ist für ihn kein Thema

Gut möglich, dass man in einigen Jahren das Röhren des „Tigers“ wieder in der oö. Landeshauptstadt vernehmen wird können, denn das Musik-Urgestein denkt offenbar trotz seines 80. Geburtstages im kommenden Jahr noch lange nicht ans Aufhören. „Wir hatten an diesem Abend großen Spaß und ich hoffe, wir sehen uns bald wieder“, meinte er zur Freude des Publikums, das sich von ihm mit Standing Ovations verabschiedete. Rock on, Tom!

Die Konzertreihe „Klassik am Dom“ wird am 12. Juli mit Katie Melua fortgesetzt.

Wie ist Ihre Meinung?