Angebliches Fahrerflucht-Opfer in OÖ war selbst Unfallverursacher

23-Jähriger hatte 1,64 Promille

Ein 23-jähriges mutmaßliches Unfallopfer, das in der Nacht auf Dienstag beim Polizeinotruf eine Fahrerflucht angezeigt hat, ist offenbar selbst der Verursacher. Der Mann gab an, dass er mit seinem schwerbeschädigten Pkw beim Sportplatz in Dietach (Bezirk Steyr-Land) stehe. Die gerufenen Beamten machten einen Alkotest, der 1,64 Promille ergab, berichtete die Polizei.

Laut dem jungen Oberösterreicher habe er wegen technischer Warnungen sein Fahrzeug stoppen müssen. Erst dann habe er die demolierte Front entdeckt. Dies müsse in dem nahegelegenen Niederneukirchen passiert sein, wo er den Wagen zuvor mehrere Stunden am Gehsteig geparkt hatte, meinte er. Da die Angaben den Polizisten nicht nachvollziehbar klangen, wurden Ermittlungen aufgenommen.

Wie sich schnell herausstellte, hatte ein 49-Jähriger der Polizei am 6. September gegen 23.30 Uhr einen Verkehrsunfall mit Fahrerflucht in Niederneukirchen gemeldet. Er und seine Lebensgefährtin waren gerade mit dem Ausladen des Kofferraums beschäftigt. Als beide wieder auf dem Weg zum Pkw waren, stieß ein Fahrzeug gegen das Heck. Durch die Wucht des Anpralles sei das Auto mindestens zehn Meter nach vorne katapultiert worden. Der Unfalllenker fuhr jedoch weiter. Der 23-Jährige wurde schließlich als Unfallverursacher ausgeforscht. Seinen Führerschein ist er vorerst los.

Wie ist Ihre Meinung?