Anklage im Fall getöteter 13-Jähriger in Wien eingebracht

Über ein Jahr nach dem Tod einer 13-Jährigen in Wien liegt Anklage vor © APA/HERBERT NEUBAUER

Die Staatsanwaltschaft Wien hat im Zusammenhang mit dem Tod einer 13-Jährigen, die am 26. Juni 2021 auf einem Grünstreifen in Wien-Donaustadt von Passanten leblos aufgefunden wurde, gegen drei Verdächtige Anklage erhoben. Das teilte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nina Bussek, am Donnerstag mit. Sie müssen sich demnach wegen des Verdachts der Vergewaltigung mit Todesfolge und des schweren sexuellen Missbrauchs Unmündiger verantworten.

Bussek bestätigte damit einen Bericht des Online-Portals der „Kronen Zeitung“ krone.at. Laut dem Strafverteidiger Wolfgang Haas, der einen der drei Beschuldigten vertritt, ist die Anklageschrift bisher nicht rechtskräftig. Werden die drei Beschuldigten wegen Vergewaltigung mit Todesfolge verurteilt, drohen ihnen nach dem Erwachsenenstrafrecht zehn bis 20 Jahre oder lebenslange Haft. Tatsächlich dürfte das allerdings nur für den Ältesten der drei in Betracht kommen, das Alter der beiden anderen war zum Tatzeitpunkt unter der entsprechenden Grenze. In der Anklage wird allerdings auch das Alter des Jüngsten nun mit mindestens 20 angegeben, das bedeutet, dass er zum Tatzeitpunkt über 18 gewesen sein dürfte. Bisher wurde sein Alter mit 16 angegeben. Die beiden jüngeren Angeklagten werden damit als junge Erwachsene (zwischen 18 und 21 Jahre alt, Anm.) angeklagt, womit ihnen im Fall einer Verurteilung maximal 20 Jahre Haft drohen.

Die Anklagebehörde hatte in dem Fall zunächst gegen vier junge Männer afghanischer Abstammung wegen Vergewaltigung mit Todesfolge ermittelt. Drei Verdächtige im Alter zwischen damals 18 und 23 Jahren konnten kurz nach dem Fund der Leiche – das leblose Mädchen war gegen einen Baum gelehnt und im Freien abgelegt worden – festgenommen werden und befinden sich seither in Haft. Einem vierten Verdächtigen war zunächst die Flucht nach England gelungen. Nach einer internationalen Fahndung wurde der 22-Jährige Ende Juli 2021 in einem Londoner Hotel gefasst, in Auslieferungshaft genommen und Ende März der Wiener Justiz übergeben. Ein 23-Jähriger galt am Ende dann nicht mehr tatbeteiligt.

Die 13-Jährige aus dem niederösterreichischen Bezirk Tulln hatte sich am 25. Juni 2021 mit dem ursprünglich als Jüngsten angesehenen Verdächtigen am Wiener Donaukanal getroffen, wo sie Ecstasy verabreicht bekommen haben soll. Dann soll sie von ihm sowie dem 22 Jahre alten Afghanen in die Wohnung des dritten, 18-jährigen Verdächtigen gebracht worden sein, wohin sich auch der 23-Jährige begab. Dort wurden dem Mädchen angeblich weitere Drogen verabreicht. In der Anklageschrift ist von sieben Ecstasy-Tabletten die Sprache, welche die Männer der 13-Jährigen eingeflößt haben sollen. Mindestens zwei der vier Männer sollen sie vergewaltigt haben.

Als die 13-Jährige das Bewusstsein verlor, wurden die Männer nervös. Die Verdächtigen dürften ihr Getränke eingeflößt und sie unter eine Dusche gehalten haben. Doch das Mädchen zeigte keine Lebenszeichen mehr, worauf sie den Ermittlungen zufolge in einen Teppich gewickelt und auf einem Grünstreifen zwischen geparkten Pkw abgelegt wurde. Passanten entdeckten am nächsten Morgen die Leiche.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Laut Anklage sollen die drei Beschuldigten schon zu dem Zeitpunkt, als das Mädchen in die Wohnung mitkam, beschlossen haben, es unter starken Drogeneinfluss zu setzen und gemeinsam zu vergewaltigen. Ein Zwischengutachten der Gerichtsmedizin besagte bereits, dass die 13-Jährige infolge einer Suchtmittelvergiftung und Erstickens gewaltsam zu Tode gekommen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.