Anklage in Ostregion-Wettskandal eingebracht

Wettmanipulation im Fußball-Unterhaus © APA/THEMENBILD/HANS PUNZ

Im mutmaßlichen Fußball-Wettskandal in der Ostregion hat die Staatsanwaltschaft Graz nun Anklage erhoben. Den 15 Angeklagten – darunter aktive und ehemalige Spieler aus unteren Ligen – wird schwerer gewerbsmäßiger Betrug vorgeworfen, bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft der APA. Zuvor hatten ORF Burgenland und die „Kronenzeitung“ darüber berichtet. Zwischen 2019 und 2021 sollen zumindest 19 Spiele manipuliert worden sein.

Involviert sind laut Staatsanwaltschaft Partien der (drittklassigen) Regionalliga Ost, des ÖFB-Cups, Burgenland-Cups und der Wiener Stadtliga. Weitere Spiele würden noch untersucht, so die Staatsanwaltschaft. Die Schadenssumme beläuft sich auf knapp 200.000 Euro, weitere 88.000 Euro waren versuchter Betrug. Der Strafrahmen beträgt für Haupttäter bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe. Der Verhandlungstermin ist noch offen.

Im November hatte es mehrere Festnahmen gegeben. Zwei Drahtzieher sitzen nach wie vor in Untersuchungshaft. Ein zwischenzeitlich Entlassener hat sich laut Staatsanwaltschaft ins Ausland abgesetzt. In der Causa ermittelte das Kriminalamt, kooperiert wurde u.a. mit Experten der Firma Sportradar und des Play-Fair-Codes sowie dem ÖFB.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.