Anklage wegen Sexualverbrechen: R. Kelly plädierte auf nicht schuldig

Der frühere Pop-Superstar R. Kelly (53) hat im Fall der Anklage wegen Sexualverbrechen erneut auf nicht schuldig plädiert. Das teilte der Musiker gemeinsam mit seinen Anwälten einem Gericht in New York mit, wie US-Medien am Freitag berichteten.

Die Verlesung einer erweiterten Anklage fand am Donnerstag (Ortszeit) wegen der Coronavirus-Pandemie per Telefon statt. Kelly wählte sich aus dem Gefängnis in Chicago ein, wo er seit dem vergangenen Sommer einsitzt.

Neben New York liegen auch in Chicago und Minnesota lange Anklageschriften gegen den Musiker vor – unter anderem wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger. Angesichts der Corona-Krise sind die Prozesse gegen den Sänger zunächst auf den Herbst geschoben werden. Kelly hatte wegen der Pandemie zweimal eine vorzeitige Entlassung aus dem Gefängnis beantragt – dies war aber beide Male abgelehnt worden.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?