Anna Veith will nicht aufgeben

Nach erfolgreicher Operation braucht die Salzburgerin vor allem Zeit

Die Salzburgerin Anna Veith (29) hofft auf eine Fortsetzung ihrer erfolgreichen Ski-Karriere.
Die Salzburgerin Anna Veith (29) hofft auf eine Fortsetzung ihrer erfolgreichen Ski-Karriere. © APA/Gindl

Anna Veith gab sich am Tag nach einer erneuten Kreuzband-Operation in der Privatklinik Hochrum vorsichtig optimistisch. „Ich brauche jetzt einfach Zeit zum Gesundwerden und werde Schritt für Schritt daran arbeiten, wieder fit zu werden“, sagte die 29-Jährige. „Natürlich ist es möglich, dass ich das wieder schaffe“.

Veith hatte sich am Samstag beim Riesentorlauf-Training im Fassatal einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zugezogen. Es war schon die dritte gravierende Knieverletzung.

Die Operation sei gut verlaufen, ließ der Österreichische Skiverband (ÖSV) wissen. Die Voraussetzungen, das rechte Knie wieder voll belasten zu können, sind laut dem behandelnden Arzt Christian Hoser sehr gut, Veith werde das Krankenhaus bereits heute verlassen.

Anna Veith trug das Saisonende mit Fassung. „Das Wichtigste ist jetzt für mich, in Ruhe gesund zu werden. Ich werde meinem Körper alle Zeit geben, die er dafür braucht.“

Die Bedingungen in Pozza die Fassa, wo zuvor auch Stephanie Brunner im Training einen Kreuzbandriss erlitten hatte, seien nicht einfach gewesen. „Das war einfach Pech. Ich bin sehr direkt auf ein Tor zugefahren, musste leicht korrigieren und habe dann einen Schlag abgekriegt, wurde hinten reingedrückt und habe gleich gespürt, dass etwas mit dem Knie nicht stimmt.“

Über ihre Zukunft werde die zweifache Gesamtweltcup-Siegerin und Gewinnerin von 15 Weltcup-Rennen „in aller Ruhe“ entscheiden. „Schließlich weiß ich ja, was es heißt, sich zurück zu kämpfen und es ist mir ja auch schon zweimal richtig gut gelungen.“