Anne Barns, Christin-Marie Below: Mirella Manusch — Hilfe, mein Kater kann sprechen!

Fliegen zu können wie eine Fledermaus — welches Kind würde das nicht gerne mal ausprobieren? Für Mirella Manusch, fast zehn Jahre alt, ist das möglich. Wie das gehen soll? Zunächst zwickt ihr Eckzahn oben links, dann kommt er raus und ist verdammt spitz. Wie ein Vampirzahn.

Als sie eines Nachts dann auch noch beginnt, ihren Kater Langstrumpf zu verstehen — sie kann also Katzisch — glaubt sie, dass sie „voll durchdreht“. Lieblingstante Elly bringt Licht ins Dunkel. Wie es scheint hat Miri so einiges von ihrer Urgroßmutter Draculina geerbt. Katzisch ist da erst der Anfang — es folgen weitere Tiersprachen und: Wie Tante Elly, die auch eine Vampirin ist, kann sich Miri jetzt in eine Fledermaus verwandeln und nächtliche Streifzüge durch die dunklen Lüfte unternehmen.

Da kann sie den Tieren im Zoo helfen, die sie ja jetzt versteht. Zum Glück ist Papa Tierarzt, aber von den Verwandlungskünsten seiner Tochter darf er nichts wissen — eine Herausforderung. Aber es gibt ja Beschützer Langstrumpf, der zu Sir Lancelot wird, und Freundin Klara. In ihrem Baumhaus „Luftschlösschen“ weiht Miri ihre „Tag-Schwester“ ein. Die kippt zwar erst fast um, ist dann aber mächtig stolz auf ihre coole Freundin. Und in der Nacht lernt Miri auch noch Batboy, alias Manolo, kennen. Auch dieser Junge ist ein Vampir und hängt nachts als Feldermaus vom Baum.

Jungs sind zwar nervig und voll komisch, wie Manolo als Mensch aussieht und wie er so ist, würde Miri aber doch interessieren. Genügend Stoff also für eine Fortsetzung … Christin-Marie Below hat den Roman gemeinsam mit ihrer Mutter Anne Barns geschrieben. Die jugendliche Sprache und Sicht auf die Welt nimmt die Leser ab acht Jahren mit auf eine spannende fantasievolle Reise, kleine Highlights sind die Illustrationen von Anastasia Braun inklusive schwarzen Nacht-Seiten.

Anne Barns, Christin-Marie Below: Mirella Manusch, Band 1 — Hilfe, mein Kater kann sprechen! Schneiderbuch, 176 S., 12,40 €

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?