Anschlag in Wien – Duo half Verletzten: Internet feiert Männer

FB
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Zwei junge Männer werden nach den verheerenden Attentaten in der Wiener Innenstadt auf diversen Social-Media-Kanälen als selbstlose Retter gefeiert.

Die beiden türkischstämmigen Kampfsportler sollen einer älteren Frau und einem angeschossenen Polizisten geholfen haben.

Wie einer der beiden in einem Instagram-Video schildert, hätten sie noch einen „letzten Kaffee vor den Ausgangssperren“ trinken wollen, dabei seien sie „mitten im Gefecht gelandet“. Zunächst hätten sie einer älteren Dame geholfen, sich in Sicherheit zu bringen.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Danach entdeckten sie einen verwundeten Polizisten, der augenscheinlich „schwer getroffen“ worden war. „Wir konnten nicht zuschauen“, sagte der junge Mann in dem Video. Daher habe er ihn gemeinsam mit seinem Begleiter geschultert und zum Krankenwagen gebracht. Selbst hätten sie leichte Verletzungen davongetragen.

⚠️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️⚠️

Am Ende der Schilderung betonte der Mann: „Wir türkisch-stämmige Muslime verabscheuen jegliche Art von Terror, wir stehen zu Österreich, wir stehen für Wien. Wir respektieren Österreich.“ Egal was passiere, „wir sind jederzeit zu Hilfe bereit“.

Vielfach kommentiert wurde in sozialen Medien auch der Ausruf eines Mannes, der dem Attentäter in einem der zahlreichen Montagnacht veröffentlichten Videos nachruft: „Schleich di, du Oaschloch!“. Unter anderem wurde diese Aussage als typisch wienerisch gewürdigt.

Wie ist Ihre Meinung?