Appetithappen der Viennale

Neo-Chefin Eva Sangiorgi gibt ersten Ausblick auf das Festival

Ein kopfloser Flamingo und ein neuer Kopf — jener von Eva Sangiorgi — an der Spitze der Viennale.
Ein kopfloser Flamingo und ein neuer Kopf — jener von Eva Sangiorgi — an der Spitze der Viennale. © APA/Hans Punz

Mit neuem Kopf an der Spitze und mit kopflosem Motiv geht die Viennale ab 25. Oktober in ihre 56. Ausgabe: Die neue Festivalleiterin Eva Sangiorgi lüftete ein wenig den Vorhang und servierte erste Appetithappen. Dazu gehört auch das neue Festivalmotiv: der Torso eines Flamingos, der von einem sanft adaptierten Layout umspielt wird.

Eine leichte Adaptierung gibt es nicht nur beim Layout, sondern auch dem Standort für das Festivalzentrum. So bleibt man zwar im Museumsquartier, zieht dort aber in die Halle 2 um. Untertags soll es dort vermehrt Gespräche und Lesungen geben, während abends wieder Konzerte, Partys und DJ-Lines angesetzt sind.

bezahlte Anzeige

Radikaler fällt da die Neuerung in der Programmgestaltung aus, wird die dezidierte Unterscheidung in Spiel- und Dokumentarfilm doch wie bereits angekündigt aufgegeben. Sie verspreche sich dadurch eine Öffnung durch die Abkehr von überholten Kategorisierungen, so die vom mexikanischen Festival Ficunam geholte Sangiorgi, die ihre Präsentation auf Englisch absolvierte, „weil ich derzeit noch wesentlich mehr Filme schaue als Deutsch zu lernen“.

Vierstündiges Musical und Jean-Luc Godard

Dabei gab die 40-jährige Italienerin auch bereits einige Filme ihrer Debüt-Viennale bekannt. Der philippinische Regisseur Lav Diaz ist mit seinem neuen, fast vierstündigen Musical „Ang Panahon Ng Halimaw“ ebenso vertreten wie Veteran Jean-Luc Godard mit seinem in Cannes gezeigten „Livre D’Image“. Jafar Panahis neuer, trotz Berufsverbot im Iran erstellter Film „3 Faces“ wird ebenso gezeigt wie der sexuell explizite Berlinale-Gewinner „Touch Me Not“ der Rumänin Adina Pintilie oder Dominga Sotomayors jüngst in Locarno mit dem Regiepreis geehrtes autobiografisches Projekt „Tarde Para Morir Joven“.

Und nicht zuletzt hat auch der österreichische Film seinen Raum auf der Viennale. So wird Sudabeh Mortezais „Joy“ nach der Weltpremiere bei den Giornate degli Autori in Venedig seine Österreichpremiere am Festival feiern. Und Markus Schleinzers Historienbiografie „Angelo“, der in Toronto Welt- und in San Sebastian Europapremiere feiert, kommt im Anschluss nach Wien.

In der traditionellen Zusammenarbeit mit dem Filmmuseum widmet man sich heuer dem „B-Film“. Bei den Retrospektiven gibt es mit einem Fokus auf Roberto Minervini unter dem Titel „The Other Side of Contemporary Italian Cinema“ einen Blick auf das unabhängige Filmschaffen der Heimat der neuen Viennale-Chefin, während mit „Freiheit und Flexibilität“ das Oeuvre des Franzosen Jean-Francois Stevenin beleuchtet wird.

„Ich hoffe, dass wir eine neue Energie mit Ihnen teilen können“, zeigte sich die neue Viennale-Chefin frohgemut.