Arizona-Niederlage trotz Grabner-Tor gegen Colorado

Michael Grabner hat sich am Freitag bereits zum dritten Mal im laufenden Play-off der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL für seine Arizona Coyotes als Torschütze eingetragen. Sein Treffer zum 2:2 war aber letztlich zu wenig, denn sein Team musste sich Colorado Avalanche noch mit 2:3 geschlagen geben. In der “best of seven”-Serie liegt die Grabner-Truppe nun schon 0:2 zurück.

“Es war ein viel besseres Spiel wie das erste. Wir müssen nur schauen, dass wir morgen wieder so anfangen und einfach ein Tor mehr schießen”, sagte Grabner in der Pressekonferenz vor dem wichtigen Spiel drei am Samstag (21.00 MEZ). “Wir haben sehr gut gespielt, aber ein unglückliches Tor bekommen”, fügte der Kärntner hinzu. Gemeinsam mit Clayton Keller ist er nun mit je drei Toren bester Play-off-Torschütze der Kojoten, dabei hatte er bisher im Vergleich wenig Eiszeit. Grabner ist eigentlich nur wegen des Ausfalls von Topscorer Nick Schmaltz ins Team gerutscht und nutzt seine Chance.

Die Philadelphia Flyers erlitten ohne den weiter verletzten Michael Raffl eine 0:5-Schlappe gegen die Montreal Canadiens. Nach dem 2:1 zum Auftakt steht es in dieser Serie 1:1.

Ergebnisse NHL – Play-off-Achtelfinale (“best of seven”), 2. Runde: Eastern Conference (in Toronto): Philadelphia Flyers (ohne Raffl/verletzt) – Montreal Canadiens 0:5. Stand 1:1, Washington Capitals – New York Islanders 2:5, Stand 0:2

Western Conference (in Edmonton): Arizona Coyotes (mit Grabner/1 Tor) – Colorado Avalanche 2:3 (Stand: 0:2), St. Louis Blues – Vancouver Canucks 3:4 n.V., Stand 0:2, Calgary Flames – Dallas Stars 2:0, Stand 2:1.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?