AUA-Rettung als klares Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort OÖ

Die 600 Millionen Euro für die Austrian Airlines helfen auch Oberösterreich

Landeshauptmann Thomas Stelzer © Wakolbinger

Die Reaktionen heimischer Entscheidungsträger auf die beschlossene Unterstützung für die Austrian Airlines sind überwiegend positiv. „Das Rettungspaket für die Fluglinie AUA bringt auch eine wichtige Absicherung für den Linzer Flughafen Hörsching“, zeigen sich Landeshauptmann Thomas Stelzer und Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner erfreut.

Die Republik Österreich unterstützt die AUA, wie berichtet, mit 450 Millionen Euro, vom Mutterkonzern Lufthansa kommen weitere 150 Millionen Euro.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

„Die finanzielle Unterstützung seitens der Bundesregierung für die AUA ist mit einem klaren Bekenntnis zu den Regionalflughäfen verknüpft sowie mit der Anbindung der Regionalflughäfen in Österreich an eines der internationalen Lufthansa-Drehkreuze. Das bedeutet auch für den Flughafen Linz-Hörsching eine Absicherung des Passagieraufkommens“, unterstreichen Stelzer und Achleitner die Bedeutung der Rettung.

„Ein starker Wirtschaftsstandort wie Oberösterreich braucht auch eine umfassende Logistik-Infrastruktur, unter anderem mit einem starken Flughafen. Die Luftfracht ist ein wichtiges Standbein des Linzer Flughafens, immerhin ist der Flughafen Hörsching im Frachtbereich der zweitstärkste Flughafen in ganz Österreich“, betonten Stelzer und Achleitner.

Positiv zu bewerten seien auch die angestrebten Ökologisierungs-Maßnahmen im Flugverkehr, meinten Stelzer und Achleitner weiter.

Standort-Sicherung

„Mit der Rettung der AUA setzt die Bundesregierung einen wichtigen Schritt für den heimischen Wirtschaftsstandort“, ist WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer überzeugt, „denn Mobilität ist ein Erfolgsfaktor und entscheidend für die Attraktivität eines Standorts“.

Dies sichere in Oberösterreich eine große Anzahl an Arbeitsplätzen, aber auch hohe Wertschöpfung durch viele Zulieferbetriebe, forderte Hummer zugleich weitere Hilfen. So kämpften auch viele klein- und mittelständische Unternehmen der Reisebus- und Reisebürobranche ums Überleben.

Wie ist Ihre Meinung?