AUA wird mit 600 Mio. Euro gerettet, 450 Mio. vom Staat

Die Rettung der österreichischen Lufthansa-Tochter AUA ist Medienberichten zufolge fix: Der österreichische Staat und der deutsche Mutterkonzern Lufthansa fangen die Airline mit in Summe 600 Mio. Euro auf.

Die AUA erhält demnach 450 Mio. Euro von der Republik, davon 300 Mio. Euro als Kreditgarantie und 150 Mio. Euro als Eigenkapital. Weitere 150 Mio. Euro schießt die Lufthansa zu.

Österreich werde sich allerdings nicht an der AUA oder der Lufthansa beteiligen. Das berichteten am Montag zu Mittag „Presse“, „Kurier“ und „Standard“ übereinstimmend in ihren Onlineausgabe.

Eine offizielle Bestätigung gab es zunächst nicht. Den Artikeln zufolge will die Regierung die Rettung am Montag um 17.00 Uhr bekanntgeben. Lufthansa-Chef Carsten Spohr wird am Abend zur Unterschrift in Wien erwartet.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?