Auböck mit Bestzeit ins WM-Finale über 400 m Kraul

Rekord und Vorlauf-Bestzeit für Auböck © APA/AFP/Archivbild/ATTILA KISBENEDEK

Kurzbahn-Weltmeister Felix Auböck ist bei der Schwimm-WM in Budapest mit Bestzeit im Vorlauf ins Finale über 400 m Kraul eingezogen. Der 25-Jährige aus Bad Vöslau verbesserte zudem seinen österreichischen Rekord auf seiner Paradestrecke um acht Hundertstelsekunden auf 3:43,83 Minuten und war in der Duna-Arena klar schneller als die Konkurrenz. Damit darf Auböck in der Entscheidung am Samstagabend (18.02 Uhr) bei den Langbahn-Titelkämpfen in Ungarn auf eine Medaille hoffen.

Der Australier Elijah Winnington lag als Zweiter bereits 0,59 Sekunden zurück, Guilherme Costa (+0,69) aus Brasilien und der deutsche Favorit Lukas Märtens (+1,21) kamen ebenfalls nicht an die Auböck-Zeit heran. „Ich bin da, um mich so gut wie möglich zu platzieren. Ich habe das Soll geschafft“, sagte Auböck: „Ich bin glücklich über die Bestzeit und kann das mitnehmen fürs Finale.“

Dort soll dann die „13“ seine Glückszahl werden. „Das war jetzt mein zwölftes 400-m-Kraul-Rennen, das ich in Budapest geschwommen bin“, erzählte Auböck, deshalb sei sein Gefühl im Becken auch so gut. Den Vorlauf ging der Kraul-Spezialist auf Bahn 5 etwas langsamer an, nur um dann am Ende an seinen Konkurrenten vorbeizuziehen. „Da muss man ruhig bleiben und trotzdem sein eigenes Rennen schwimmen“, betonte der Niederösterreicher.

Ob die Medaille in Auböcks Gedanken eine Rolle spielt, wollte er nicht verraten. „Das Finale ist da, wie der nächste Schritt ausschaut, behalte ich für mich“, sagte er und lachte. Er peile aber erneut eine persönliche Bestzeit an. Die freie Zeit zur ersten Medaillenentscheidung bei der WM nutzt Auböck erst zum Ausschwimmen, dann steht Erholung im Hotel auf der Margareteninsel in Budapest auf dem Programm.

Auböck ist bei der WM in der ungarischen Hauptstadt das österreichische Aushängeschild. Im vergangenen Dezember krönte er sich in Abu Dhabi zum Kurzbahn-Weltmeister, bei den Olympischen Spielen in Tokio hatte der Niederösterreicher als Vierter über 400 m Kraul zuvor nur knapp eine Medaille verpasst. Bei der EM 2020 holte Auböck Silber in der Duna-Arena von Budapest.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Auch Simon Bucher verbesserte seinen österreichischen Rekord über 50 m Delfin in 23,51 Sekunden um zwölf Hundertstel und qualifizierte sich als Vorlauf-14. etwas unerwartet für das Halbfinale am Samstagabend. Bernhard Reitshammer schaffte es über 100 m Brust in 1:00,66 Minuten als 15. ebenfalls ins Semifinale. Lena Kreundl belegte über 200 m Lagen in 2:15,31 Minuten den 21. Platz und verpasste genauso wie Marlene Kahler über 400 m Kraul in 4:12,55 als 17. die Finalsession.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.