Auch noch kurz vor der Matura: Reger Zulauf bei Online-Nachhilfe

Linzer macht Schüler über das Internet fit für Tests und Reifeprüfung

Markus Müllner aus Lichtenberg bei Linz gründete die Plattform 2016, die Nachfrage steigt stetig.
Markus Müllner aus Lichtenberg bei Linz gründete die Plattform 2016, die Nachfrage steigt stetig. © Mathecheck

Von Christoph Steiner

Der Schulschluss und die Matura rücken näher, der Noten- und Leistungsdruck wird immer spürbarer. Nachhilfestunden haben Hochkonjunktur, auch wenn sich diese immer mehr aufgrund größerer Flexibilität und geringerer Kosten auf Online-Plattfformen verlagern. Einer der Pioniere in diesem Bereich ist der Linzer Markus Müllner.

2016 startete er mit seinem damals speziell auf die Zentralmatura abgestimmten Angebot, mittlerweile findet man mehr als 4000 Videos für Schüler von AHS und BHS sowie für Kandidaten für die Berufsreifeprüfung. 24,90 Euro zahlt man für einen Ein-Monatszugang auf Mathecheck.at, das Halbjahres-Abo kommt auf 125 Euro.

Steigende Nachfrage

Die Nutzerzahlen steigen ständig: Zählte man im ersten Jahr noch 150 User, so hält man aktuell bei 450. „Rund 150 dürften bis zur mündliche Kompensationsprüfung noch hinzukommen“so Müllner, der studierter Physiker und Mathematik-Lehrer ist. 130.000 Mal wurden die Videos während des vergangenen Jahres angesehen, allein seit Jahresbeginn zählte Mathecheck 220.000 Seitenaufrufe.

Grundsätzlich werden auf der Plattform alle Beispiele aus dem offiziellen Matura-Aufgabenpool für AHS und BHS Schritt für Schritt durchgerechnet. Auch Beispiele vergangener Matura-Prüfungen werden erklärt. Überdies gibt es die Möglichkeit, zu jedem Video Fragen zu stellen.

„Dadurch wird Mathecheck zu einer interaktiven Plattform, bei der nicht nur unser Team, sondern auch andere User auf gestellte Fragen antworten können“, erklärt Müllner im VOLKSBLATT-Gespräch.

Wie ist Ihre Meinung?