Audi A3 Sportback: Aller guten Dinge sind A3

Die Neuauflage des Audi A3 Sportback ist elegant, fahraktiv – und ganz schön kostspielig.

Im Jahr 1996 begründete der Audi A3 das Segment der Premium-Kompaktklasse und im Laufe der Jahre mauserte sich der Fünfsitzer zu einem Bestseller der Ingolstädter.

Nun wurde der A3 für seine vierte Auflage runderneuert, wobei außen die Korrekturen minimal, innen jedoch gewaltig ausgefallen sind.

Typenschein

Audi A3 Sportback 35 TFSI advanced

Preis: ab € 31.440,- inkl. Steuern und Abgaben; Testwagenpreis € 36.803,72 unter anderem inklusive Zweizonen-Klimaautomatik € 695,64, Ablage- und Gepäckraumpaket € 235,60, Einparkhilfe hinten € 531,96, LED-Scheinwerfer und LED-Heckleuchten € 1050,28, Lederlenkrad im Dreispeichen-Design € 141,36, Sitzheizung vorne € 400,52, Halteassistent € 94,24 und geteilt umklappbare Mittelarmlehne € 235,60; einen Audi A3 Sportback (30 TFSI) gibt es ab € 27.500,-
NoVA/Steuer: 4 %/ € 570,24 jährlich
Garantie: 2 Jahre ohne Kilometerbeschränkung, 3 Jahre Lackgarantie, 12 Jahre gegen Durchrostung
Service: alle 30.000 km oder alle 2 Jahre

Technische Daten:
Motor: R4, 16V, Turbolader, Partikelfilter, 1498 cm³, 110 kW/150 PS bei 5000 U/min, max. Drehmoment 250 Nm bei 1500 U/min
Getriebe: Sechsgangschaltung
Antrieb: Frontantrieb
Höchstgeschwindigkeit: 224 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 8,4 s
Leistungsgewicht: 8,74 kg/PS
MVEG-Verbrauch: 4,9 Liter
VOLKSBLATT-Testverbrauch: 5,4 Liter
CO2-Ausstoß nach WLTP: 136 g/km
Euro 6

Eckdaten:
L/B/H: 4343/1816/1449 mm
Radstand: 2636 mm
Eigen-/zul. Gesamtgewicht: 1311/1810 kg
Kofferraum: 380-1200 Liter
Tank: 50 Liter (Benzin)
Reifen: 4 x 225/45 R17 91Y auf 17“-Alus

Sicherheit:
Regelsysteme: ABS/EBV/ESP/ASR/BA/BSD/LKA
Airbags: 6

An der Front symbolisieren nun der breite Singleframe und die großen Lufteinlässe den dynamischen Charakter des Premium-Kompakten, den es nur noch als Fünftürer gibt. Die Karosserieschulter verläuft in einem Zug von den Scheinwerfern zu den Heckleuchten.

Eine weitere Innovation ist das digitale Tagfahrlicht der Matrix-LED-Scheinwerfer. Mit 4,34 Meter Länge und 1,82 Meter Breite ist der Premium-Kompakte gegenüber seinem Vorgänger um je gut drei Zentimeter gewachsen.

Die Höhe von 1,43 Meter und der Radstand von 2,64 Meter blieben unverändert. Der Gepäckraum hält je nach Position der Rücksitzbank 380 bis 1.200 Liter Volumen bereit, der Ladeboden ist auf unterschiedlichen Höhenniveaus einsetzbar.

Dieses Größenwachstum kommt dabei Insassen wie Gepäck zugute: Auf allen fünf Plätzen reist es sich kommod mit genügend Kopf-, Bein- und Seitenfreiheit und das hochwertig verarbeitete Gepäckabteil bietet reichlich Platz für den Kurzurlaub oder den Wochenendeinkauf.

Das digital gehaltene Cockpit ist indessen ganz auf den Fahrer fokussiert. Es nutzt Elemente aus den Oberklasse-Modellen der Marke und ist serienmäßig mit einem 10,1 Zoll großen Touchdisplay ausgestattet, das sich zentral in die Instrumententafel einfügt. Im Gegensatz zu seinen kompakten Konzernbrüdern bietet der A3 dafür noch Tasten und Schalter – das ist durchaus als Lob zu verstehen, denn in Sachen Bedienbarkeit fährt der Audi in einer eigenen Liga.

Der Multifunktionsknopf in der breiten Mittelkonsole ist jedoch eher für den Beifahrer leicht zu bedienen – aber das war´s dann auch mit der Kritik am fein verarbeiteten Innenraum, der jedoch zu einem Gutteil mit Plastik verkleidet ist. Blickfang sind die flügelförmig angeordneten Lüftungsdüsen links und rechts der Cockpitanzeigen, die den Fahrer-Arbeitsplatz klar definieren.

Das Fahrwerk mit Vierlenker-Hinterachse ist indessen sportlich-ausgewogen und vereint angenehmen Fahrkomfort mit guter Dynamik, schreiben die Ingolstädter vollmundig. Und im Test bewahrheitet sich diese Ansage: Der 150-PS-Benziner liegt satt auf der Straße, federt straff – aber dennoch komfortabel ab – und lässt sich bravourös in die Kurven zirkeln. Die präzise Lenkung erweist sich als unglaublich direkt, folgt aber stringent den kleinsten Korrekturen. Die Sechsgangschaltung wiederum erweist sich als kurz, knackig und exakt.

Der Motor erweist sich als leise, laufruhig und dringt auch unter Volllast akustisch nur dezent in den gut gedämmten Innenraum hinein. Darüber hinaus versehen die Bremsen ihre Dienste fein dosierbar und zur Not bombenfest. Dank unmerklicher Zylinderabschaltung lässt sich der A3 bei gefühlvoller Fahrweise mit 5,4 Litern bewegen; und zwar nicht bloß im Eco-Modus sondern auch im Sport-Betrieb.

Die leichte Anfahrtsschwäche unter 2000 Touren sei dem aufgeladenen Benziner deshalb auch verziehen, denn in Sachen Fahrfreude kann dem A3 derzeit kein Kompakter das Wasser reichen.

Fazit

Drei dicke Pluspunkte sprechen für den runderneuerten Audi A3: großartiges Fahrverhalten, hochwertige Verarbeitung und ein großzügiger Innenraum. Dem gegenüber steht allerdings mit knapp 37.000 Euro ein gepfefferter Preis für den ab Werl spartanisch ausgestatteten Kompakten.

Wie ist Ihre Meinung?