Audi A4: Vorsprung durch Technik

Audi schickt nach vier Jahren Bauzeit den A4 in die sechste Generation. Diese hat es in Sachen Assistenzsysteme, Komfort und Fahrdynamik in sich.

Youtube Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

„Zooropa, Vorsprung durch Technik“, trällert Bono von U2 im gleichnamigen Titelsong des 1993er-Albums den Werbeslogan, den Audi erstmals 1971 präsentierte und der mittlerweile eine geschützte Wortmarke ist. Kurz nach dem Slogan – nämlich 1972 – brachten die Ingolstädter dann auch eine Mittelklasse-Modellreihe auf den Markt, die seither aus dem Audi-Portfolio nicht mehr wegzudenken ist: eben den A4.

Und den haben die Ingolstädter nun in die sechste Generation geschickt, dabei soll er laut deutlich sportlicher und moderner sein – eben diesen Vorsprung durch Technik vermitteln.

Typenschein

Audi A4 Limousine 40 TDI quattro S line

Preis: ab € 50.774,- inkl. Steuern und Abgaben; Testwagenpreis € 66.642,32 unter anderem inklusive Assistenzpaket Tour € 1731,18, Matrix LED-Scheinwerfer € 1965,96, MMI Navigation plus € 2031,75, Sitzheizung vorne € 470,85, Lederlenkrad € 185,76, Einparkhilfe plus € 964,92, Drei-Zonen-Klimaautomatik € 860,43, Außenfarbe daytonagrau perleffekt € 1113,27 und Ablage- und Gepäckraumpaket € 234,78; eine Audi A4 Limousine gibt es ab € 35.748,-
NoVA/Steuer: 4 %/ € 838,08 jährlich
Garantie: 2 Jahre ohne Kilometerbeschränkung, 3 Jahre Lackgarantie, 12 Jahre gegen Durchrostung
Service: alle 30.000 km oder alle 2 Jahre

Technische Daten:
Motor: R4, 16V, Common-Rail, Turbolader, Partikelfilter, 1968 cm³, 140 kW/190 PS bei 3800 U/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 1750-3000 U/min
Getriebe: Siebengangautomatik
Antrieb: Allradantrieb
Höchstgeschwindigkeit: 235 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 7,4 s
Leistungsgewicht: 8,66 kg/PS
MVEG-Verbrauch: 5,3 Liter
VOLKSBLATT-Testverbrauch: 6,4 Liter
CO2-Ausstoß: 137 g/km
NOx: 0,0454 g/km; Euro 6d-TEMP

Eckdaten:
L/B/H: 4762/1847/1428 mm
Radstand: 2820 mm
Eigen-/zul. Gesamtgewicht: 1646/2160 kg
Kofferraum: 460 Liter
Tank: 58 Liter (Diesel)
Reifen: 4 x 225/45 R18 95H auf 18“-Alus

Sicherheit:
Regelsysteme: ABS/EBV/ESP/ASR/BA/RSR/BSD/ACC/LDW
Airbags: 6

„Some days are better than others“ – ebenfalls auf dem U2-Album Zooropa enthalten – ertönt glasklar aus dem Soundsystem und macht den Liedtitel gleich zum Programm für das Auto. Denn der noble A4 lässt einen das Leben genießen, die komfortablen Ledersitze passen sich perfekt an die Körperkonturen an, lassen sich bei Bedarf auch beheizen.

Das wuchtige Lederlenkrad liegt angenehm in den Händen, die Bein- und Kopffreiheit ist nahezu endlos, das Lichtambiente im ruhig gehaltenen und perfekt verarbeiteten Innenraum steht dem Wagen sehr gut und die digitalen Displays geben jede Menge an Informationen preis. Herzstück ist der 10,1 Zoll große mittige Touchbildschirm mit logisch aufgebauter Menüstruktur und schneller Software.

Die Sprachsteuerung klappt ebenfalls hervorragend und der hochwertige Materialmix zeigt, dass der vernetzte A4 schon eher zur Oberklasse als zur Mittelklasse gehört. Das leicht zum Fahrer geneigte Cockpit, das weitgehend auf Tasten verzichtet, strahlt Opulenz aus und die nahezu durchgehenden länglichen Lüftungsdüsen verleihen dem Innenraum eine elegante Note. Elegant ist natürlich auch der voluminöse Kofferraum, dessen Heckklappe elektrisch geöffnet (aber nicht elektrisch geschlossen) werden kann. Die Ladekante ist jedoch sehr hoch.

Den Vorsprung durch Technik erlebt man auch bei den Assistenzsystemen, von denen einige jedoch nicht ab Werk verbaut sind. Das teilautonome Cruisen mit Spurhaltewarner, Stau-Assistent und Abstandstempomat macht jedenfalls mächtig viel Spaß, da die Straßenlage sportlich straff ist, der Komfort dabei aber nicht zu kurz kommt.

Der flüsterleise und laufruhige Vierzylinder-Diesel zeigt sich in allen Fahrmodi mit seinen 190 PS antrittsstark und ausdauernd. Die Siebengangautomatik arbeitet wieselflink, wobei sportlich ambitionierte Fahrer per Wunsch auch mittels kleinen Paddels am Lenkrad von Hand schalten können.

Wer glaubt, dass der Zweiliter-Selbstzünder ein durstiger Bruder ist, der irrt. 6,2 Liter sind die Norm, ganz gelassene Fahrer schaffen es auch unter die Sechsliter-Marke, sportlich ambitionierte liegen dann bei sieben Litern, was für das Gewicht von 1,6 Tonnen und eben 190 PS noch ein sehr guter Wert ist. Darüber hinaus pickt der A4 perfekt auf der Straße, lässt sich so gut wie gar nicht aus der Ruhe bringen und er wartet zudem mit bombenfesten Bremsen auf.

Im Vergleich zum Vorgänger hat sich der aktuelle A4 sportlicher herausgeputzt. Der Grill ist nun breiter und flacher, an der Front und am Heck unterstreichen horizontale Linien die Breite von 1,847 Metern, die Schulterlinie ist tief angesetzt und die Radkästen sind breit ausgestellt, was die dynamische Note des Allradlers nochmals betont.

LED-Scheinwerfer sind nun serienmäßig und am Heck schimmern die chromumfassten Auspuffrohre links und rechts. Was singt Bono von U2 auf Zooropa sonst noch? „Daddy´s gonna pay for your crashed car“, aber das kann ganz schön teuer werden: Der A4 kostet mit ein paar (teuren) Extras nämlich satte 66.642 Euro, da ist übrigens eine Rückfahrkamera noch nicht einmal an Bord.

Fazit: Elegante Limousine mit Flair, grandiosem Cockpit, gelungenen technischen Features und feinen Fahreigenschaften. Allerdings machen – wie so immer bei Audi – die Extras den Wagen ganz schön teuer.

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.