Audi A6: Allroad heißt auch Allroad

Der Audi A6 allroad quattro vereint die Vorteile eines Avant wie Komfort und Variabilität mit typischen Allrad-Eigenschaften, meint der Ingolstädter Autohersteller. Dazu zählen der permanente Allradantrieb, ein emotionales Fahrerlebnis sowie ein markantes Offroad-Design, wobei dies bei einem Auto jenseits der 100.000-Euro-Marke fast schon Pflicht ist.

Auf ins Gelände, denn ein Auto, das die Bezeichnung „allroad“ im Namen führt, muss sich auch abseits des Stadtgewimmels und Autobahnen behaupten können. Da nimmt man gerne die Gatschspritzer in Kauf, auch wenn der 115.000 Euro teure Audi A6 allroad fast schon zu schade für Matsch, Schotter und Kies ist. Nichtsdestoweniger fährt die mittlerweile vierte Auflage des Ingolstädter Klassikers auch abseits befestigter Wege komfortabel (Luftfederung) und mit serienmäßigen Bergabfahrassistent und Neigungswinkelassistent problemlos über Stock und Stein.

Im Offroad-Fahrmodus werden alle relevanten Fahrdynamiksysteme bis zur Stabilisierungskontrolle automatisch auf Gelände-Bedingungen eingestellt. Der 4,95 Meter lange Kombi erweist sich dank seiner extra zu bezahlenden Allradlenkung zudem als wendiger Begleiter. Optisch hebt sich der Offroad-A6 von seinen Brüdern mit seinen Allroad-Schriftzügen, Unterfahrschutz in Aluminiumoptik und Diffusor-Spange ab.

Typenschein

Audi A6 allroad quattro 50 TDI

Preis: ab € 75.180,- inkl. Steuern und Abgaben; Testwagenpreis € 115.209,11 unter anderem inklusive Assistenzpaket Stadt € 1359,26, Assistenzpaket Tour € 1747,62, Audi phone box € 646,38, HD Matrix-LED-Scheinwerfer € 2315,53, Dynamik-Allradlenkung € 2457,84, 4-Zonen-Komfortklimaautomatik € 1034,74, MMI Navigation plus € 2616,11, Panorama-Glasdach € 2445,87, Umgebungskameras € 1488,27, Volllederpaket € 1798,16, Head-up-Display € 1811,46 und Vorrüstung für Anhängevorrichtung € 259,35; einen Audi A6 allroad quattro (45 TDI) gibt es ab € 71.510,-
NoVA/Steuer: 13 %/ € 1549,44 jährlich
Garantie: 2 Jahre ohne Kilometerbeschränkung, 3 Jahre Lackgarantie, 12 Jahre gegen Durchrostung
Service: alle 30.000 km oder alle 2 Jahre

Technische Daten:
Motor: V6, 24V, Common-Rail, Turbolader, Partikelfilter, 2967 cm³, 210 kW/285 PS bei 3500 U/min, max. Drehmoment 620 Nm bei 2250-3000 U/min
Getriebe: Achtgangautomatik
Antrieb: Allradantrieb
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 5,9 s
Leistungsgewicht: 7,32 kg/PS
MVEG-Verbrauch: 6,6/5,6/5,9 Liter
VOLKSBLATT-Testverbrauch: 8,1 Liter
CO2-Ausstoß: 155 g/km
NOx: 0,056 g/km; Euro 6d-TEMP

Eckdaten:
L/B/H: 4951/1902/1469 mm
Radstand: 2925 mm
Eigen-/zul. Gesamtgewicht: 2089/2625 kg
Kofferraum: 565-1680 Liter
Tank: 63 Liter (Diesel)
Reifen: 4 x 245/45 R20 103Y auf 20“-Alus

Sicherheit:
Regelsysteme: ABS/EBV/ESP/ASR/BA/BSD/RSR/LKA/ACC/TPMS
Airbags: 6

Kennzeichen des A6 sind 139 Millimeter Bodenfreiheit, die bis 35 km/h sogar um weitere 45 Millimeter angehoben werden kann und darüber hinaus seine langen Überhänge vorne und hinten, die extrem schmal gehaltenen LED-Leuchten an Heck und Front sowie der massive Audi-Grill.

Innen thronen die maximal fünf Passagiere auf Ledergestühl, vorne handelt es sich natürlich um Sportsitze. Fahrer und Beifahrer sind durch eine opulente Mittelkonsole getrennt, davor prangen zwei Touchscreens und das konfigurierbare Virtual Cockpit zeigt dem Fahrer auf Wunsch digital Fahrdaten, Anrufliste, Radiosender oder die Landkarte an.

Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase klappt die Menüführung größtenteils intuitiv, die Sprachsteuerung funktioniert tadellos und das selbstlernende Navi ist aus technischer Sicht das Tüpfelchen auf dem i. Platz ist reichlich vorhanden, auch im Fond – vor allem die Beinfreiheit lässt kaum Wünsche offen. Darüber hinaus verfügt der nobel gestaltete und verarbeitete A6 über eine perfekte Rundumsicht, auch aufgrund der schmalen A-, B- und C-Säulen.

Erhältlich ist der Nobelkombi fürs Gelände nur mit Dieselaggregat. Im Falle des A6 allroad quattro 50 TDI – so die offizielle Bezeichnung – mit einem flüsterleisen, sparsamen und laufruhigen V6-Diesel mit drei Litern Hubraum und 285 PS Leistung. Die 285 Pferde unter der Haube braucht der mit Assistenzsystemen vollgepackte Wagen aber auch, denn der A6 bringt stattliche zwei Tonnen auf die Waage.

Anfangs geht es der Selbstzünder auch behutsam an, ab gut 2000 Touren steht dann das maximale Drehmoment von 620 Newtonmetern an, die den Kombi sattsam beschleunigen während die wieselflinke Automatik nahezu unmerklich die acht Gänge hinauf schaltet. Generell vermittelt der Allroad Fahrspaß auf höchstem Niveau: Die Straßenlage ist nahe an der Perfektion, die Lenkung leichtgängig und präzise und die Bremsen bombenfest sowie fein dosierbar während das Fahrwerk Bodenunebenheiten galant wegbügelt.

Fazit: Einsetzbar auf allen Wegen und Straßen macht der Audi A6 allroad quattro beim Opernbesuch genauso gute Figur wie beim Gebirgstreck an verregneten Herbsttagen. Überzeugend sind Fahrwerk, Sprachsteuerung, Navi und Platzangebot – bei der langen und sündteuren Aufpreisliste verschlägt es aber einem vielleicht schon die Sprache.

Wie ist Ihre Meinung?