Audi: Bis 2025 CO2-neutral

Der Ingolstädter Autohersteller Audi gelobt, seinen Beitrag zur Erreichung der Pariser Klimaziele beizutragen und hat all seine Maßnahmen zur Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks in Produktion und Logistik im Umweltprogramm Mission:Zero gebündelt.

Im Jahr 2025 sollen alle Audi-Standorte bilanziell CO2-neutral produzieren; doch dabei erweist sich vor allem die Elektromobilität als Herausforderung.

„Im Lebenszyklus eines Autos fällt ein Großteil der Emissionen in der Nutzungsphase an. Doch mit dem steigenden Anteil an elektrifizierten Autos verschiebt sich das zunehmend in die Herstellungsphase“, sagt Peter Kössler, Vorstand für Produktion und Logistik beim Ingolstädter Autokonzern.

Nun hat sich der Autohersteller das ehrgeizige Ziel gesteckt, die fahrzeugspezifischen CO2-Emissionen bis 2025 sukzessive um 30 Prozent zu reduzieren – im Vergleich zum Referenzjahr 2015 und entlang des gesamten Produktlebenszyklus.

Als „Blaupausen“ dienen hier konzernweit vor allem drei Ansätze: Grüner Strom – etwa durch hauseigene Photovoltaik-Anlagen – , Wärmeversorgung der Standorte mit erneuerbaren Energien mittels Abdeckung durch Zertifikate für Biogas sowie Ausgleich der derzeit technisch nicht vermeidbaren Emissionen durch zertifizierte Carbon-Credit-Projekte. Aber auch darüber hinaus wollen die Ingolstädter innovative Recycling-Prozesse vorantreiben.

So arbeiten beispielsweise bei einem Pilotprojekt mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) die beiden Partner an einer Methode für chemisches Recycling von automobilen Kunststoffen. Damit können gemischte Kunststoffe, wie sie im Automobilbau wegen der hohen Anforderungen an Sicherheit, Hitzebeständigkeit und Qualität verwendet werden, wieder zu sogenanntem Pyrolyseöl recycelt werden. Das wiederum soll erneut für die Produktion von Automobil-Kunststoffbauteilen verwendet werden.

Erste Erfolge konnte die Ingolstädter VW-Tochter bereits einfahren: 2018 hat der Standort in Brüssel, wo die Audi e-tron-Baureihe produziert wird, das Zertifikat für eine CO2-neutrale Produktion erhalten.

Wie ist Ihre Meinung?