Auf der Sonnenseite

Die Badesaison steht endlich vor der Tür und damit wirft Frau auch erste interessierte Blicke auf die neuen Bademoden-Trends. 2018 werden neue Formen getragen, interessante Details bevorzugt und vor allem auf viel Farbe gesetzt. Wir informieren Sie, was Sie diesen Sommer an Pool & Strand tragen sollten.

58
Keva J Swimwear © AFP

Text: Martina Rieder-Thurn

Sehr raffiniert und besonders trendig setzt sich diesen Sommer die Trägerin von Bikinis und Badeanzügen mit Cut Outs in Szene. Damit sind Ausschnitte, die gewisse Körperstellen freilassen und damit betonen, gemeint. Taillen-Cut Outs, tiefe Rückenausschnitte, aber auch wieder hohe Beinausschnitte wirken besonders modisch und sind diese Saison garantiert ein Blickfang. Das sind auch die extravaganten Schnürungen, die ebenfalls bewusst ein Stückchen Haut präsentieren. Hier ist es auf jeden Fall wichtig darauf zu achten, dass die Schnürung nicht zu eng ausfällt. Etwas subtil-körperbetonter wirken die neuen schulterfreien Bikinis, bei denen die Träger aussehen, als ob sie seitlich etwas herabgerutscht wären. Wem diese Trends zu körperbetont und zu sexy sind, der setzt am Strand auf Romantik und achtet bei Badeanzug und Bikini-Modellen auf verspielte Details wie Volants und Raffungen. Die haben noch einen zusätzlichen Vorteil, nämlich dass sie ein paar überflüssige Kilos geschickt überspielen. Oft kommen hier auch asymmetrische Schnitte zum Einsatz. Das bringt zusätzlichen modischen Chic.

Selbstverständlich kann man einen klassischen schwarzen Badeanzug oder Bikini einfach immer tragen. Aber grundsätzlich lautet das Farbmotto für die Bademode 2018: „Mehr ist mehr!“ Die Mode-Trendfarben 2018 finden sich auch in der Strandmode wieder. Bade- und Strandbekleidung in Sonnengelb, Azurblau, Korallenrot oder Violett sieht fröhlich aus und macht gute Laune. Total im Trend liegen Sie mit Teilen im Two Toned-Look. Dabei verschmelzen zwei Farben förmlich miteinander, am besten zwei offensichtlich nicht zueinander passende Farbtöne. Und auch Musterliebhaber kommen diese Saison zum Zug. Ob Streifen, Punkte, Dschungel-, Batik- oder Blumenmotive: je bunter, umso besser! Dezentere Modeliebhaberinnen greifen am besten zum klassischen Two Toned-Look in Schwarz/Weiß oder sehen sich bei den edlen Metallic-Soft-Tönen in Pastell um. Die lassen leicht gebräunte Haut besonders schön schimmern.

Welches Modell zu welcher Figur? Nicht nur modisch und attraktiv, sondern auch typgerecht und schmeichelhaft sollte der perfekte Bikini oder Badeanzug sein. Das richtige Muster an der richtigen Stelle kann beispielsweise bereits figurtechnisch für den perfekten Strandauftritt sorgen. Auffällige Muster am Oberteil schaffen oben einen Blickfang und betonen eine etwas kleinere Oberweite vorteilhaft bzw. lenken von sehr weiblichen Hüften ab. Modelle mit stützender Innenverarbeitung sorgen bei größerer Oberweite für richtigen Halt, dazu lassen breite Träger oder Neckholder die Oberweite zusätzlich optisch kleiner wirken. Bei kleinerer Oberweite greift Frau am besten zu einem Push Up-Modell, das für mehr Fülle sorgt. Außerdem kann mit Rüschen oder Raffungen eine Körbchengröße dazu geschummelt werden. Die neuen Höschen mit hohem Beinausschnitt lassen kurze Beine länger erscheinen. Auf Hotpants sollte hier verzichtet werden. Ein Bäuchlein oder ungeliebte Pölsterchen im Taillenbereich können die trendigen Badeanzüge perfekt kaschieren.

IMAGE CONSULTING
Ing. Martina Rieder-Thurn
Farb- und Stilberatung
Style-Beratung
Palais Zollamt, Zollamtstraße 7, 4020 Linz
Tel. 0732/946208
www.image.consulting.at