Außenminister von Slowenien und Kroatien besprachen Grenzöffnung

Die Außenminister von Slowenien und Kroatien, Anze Logar und Gordan Grlic Radman, haben sich am Freitag am Grenzübergang Dragonja bei Piran getroffen, um eine Öffnung der gemeinsamen Grenze zu besprechen. Dabei machten sie keine Angaben dazu, wann es eine Komplettöffnung geben wird.

Für Zweitwohnsitzer und Touristen hat Kroatien seine Grenze bereits geöffnet.

Die beiden Außenminister brachten bei dem Treffen ihre Freude darüber zum Ausdruck, dass die epidemiologische Situation in beiden Ländern sehr ähnlich sei. Nähere Informationen zu einer Grenzöffnung gab es aber nicht. Die Gesundheit der Slowenen müsse geschützt und unnötige Risiken vermieden werden, sagte Logar.

Kroatien ist im Moment das einzige Land, aus dem Menschen ohne Einschränkungen nach Slowenien reisen können. Mittlerweile können nach Angaben der Nachrichtenagentur STA auch Slowenen nach Kroatien reisen, wenn sie Eigentum in dem Land haben, eine Urlaubsreservierung oder geschäftliche bzw. wichtige persönliche Verpflichtungen.

Logar gab sich zudem bemüht, die slowenischen Grenzen zu Österreich und Italien sobald wie möglich zu öffnen. Der slowenische Wirtschaftsminister Zdravko Pocivalsek hatte sich am vergangenen Mittwoch optimistisch gezeigt, im Juni die Beschränkungen an der Grenze zu Österreich lockern zu können. Slowenien hatte Ende der vergangenen Woche eine komplette Öffnung seiner Grenzen zu den Nachbarstaaten Österreich, Italien, Kroatien und Ungarn verkündet, diese Entscheidung aber schon nach zwei Tagen wieder zurückgenommen und von entsprechenden bilateralen Vereinbarungen abhängig gemacht.

Wie ist Ihre Meinung?