Austria in St. Pölten nur 1:1 – Admira neues Schlusslicht

Die Austria hat in der Fußball-Bundesliga den zweiten Sieg im zweiten Spiel der Qualifikationsgruppe verpasst. Die Wiener mussten sich am Samstag auswärts gegen den SKN St. Pölten mit einem 1:1 begnügen und führen damit die Tabelle weiterhin zwei Punkte vor dem SCR Altach an, der daheim gegen WSG Tirol ein 1:1 erreichte. Neues Schlusslicht ist die Admira durch ein Heim-0:2 gegen Mattersburg.

Wie schon beim 1:0 am Dienstag gegen die Admira vermochte die im Vergleich zu diesem Match an sieben Positionen veränderte Austria auch gegen den SKN nicht zu glänzen. Ihre Führung entsprang einer Fehlerkette der Niederösterreicher. Nach einem Lapsus von Christoph Klarer und einem unnötigen Foul von Luan beorderte Goalie Christoph Riegler nur zwei Mann in die Mauer. Sarkaria bedankte sich mit einem nicht allzu platzierten 27-Meter-Freistoß, bei dem Riegler eine unglückliche Figur abgab.

In der zehnten Minute zog ein Schuss von Bright Edomwonyi nur relativ knapp am Tor vorbei, danach übernahm St. Pölten zusehends das Kommando. Mehr als Halbchancen schauten für die mit einem Kantersieg gegen WSG Tirol in die Quali-Gruppe gestarteten Gastgeber jedoch nicht heraus.

Die zweite Hälfte begann mit einem Kopfball von Benedikt Pichler aus guter Position weit über das Tor (48.) und entwickelte sich danach zu einem lauen Sommerkick, bis St. Pölten doch noch der verdiente Ausgleich gelang. Nach sehenswertem Pass von Luxbacher und optimaler Ballmitnahme von Ljubicic schob der 20-Jährige überlegt ein (74.). In der Folge hatte keine Mannschaft mehr eine zwingende Chance auf den Sieg, letzter Höhepunkt war Gelb-Rot für Ljubicic (91.).

Im Ländle trennten sich Altach und Tirol imit einem leistungsgerechten 1:1. Im zweiten Spiel der Qualifikationsgruppe brachte Thanos Petsos (51.) die Gäste in Führung. Jan Zwischenbrugger gelang der Ausgleich (79.) für die Vorarlberger, die vor dem Dienstag-Duell mit der Austria weiter zwei Punkte hinter den Wienern lauern.

Der Führungstreffer für die Gäste fiel erst kurz nach der Pause: Eine abgefälschte Flanke von Kelvin Yeboah landete vor den Füßen von Petsos, der Altach-Goalie Martin Kobras mit einem Schuss zwischen die Beine bezwang (51.).

Altach machte – insbesondere nach der Hereinnahme des deutschen Ex-Teamspielers Sidney Sam – danach deutlich mehr Druck. Fabian Koch packte gegen Simon Tartarotti die Notgrätsche aus (65.). Auf der Gegenseite stimmte bei Yeboah nach schöner Einzelaktion nur das Glück im Abschluss nicht (67.).

Wattens hatte Chancen auf die Vorentscheidung. Die beste fand Verteidiger Soares vor, der bei einem Eckball mit seinem Kopfballversuch an der Querlatte scheiterte (79.). Praktisch im Gegenzug glückte Altach der verdiente Ausgleich: Zwischenbrugger versenkte das Kunstleder von knapp außerhalb des Strafraums gefühlvoll im rechten Eck (79.). Kurz darauf hatte auch Sam mit einem Lattentreffer Pech (81.).

Der SV Mattersburg bewies parallel dazu gegen die Admira einmal mehr seine Auswärtsstärke und verschaffte sich damit etwas Luft im Kampf um den Klassenerhalt. Die Vorentscheidung in der BSFZ Arena fiel bereits vor der Pause. Andreas Gruber (17.) brachte die Gäste mit einer Direktabnahme in Führung, zudem erzielte Jonathan Scherzer (39.) ein unglückliches Eigentor.

Mattersburg ist damit nach dem Auftakt-1:1 gegen Altach in der Qualifikationsgruppe weiter unbesiegt und schaffte in der Tabelle den Sprung auf Rang drei. Für die Admira setzte es auch in der zweiten Partie der zweiten Saisonphase eine Niederlage. Damit einher ging die Übernahme der “Roten Laterne” vom nun einen Zähler entfernten neuen Vorletzten WSG Tirol.

Am Sonntag geht die Meistergruppe mit den Partien WAC – LASK, Hartberg – Red Bull Salzburg (jeweils 17.00 Uhr) und Rapid – Sturm Graz (19.30 Uhr) in Szene.

Wie ist Ihre Meinung?