Austria und Viertligist Vienna im Cup-Viertelfinale

Austria Wien und sensationell auch Viertligist Vienna stehen im Viertelfinale des ÖFB-Cups. Während die Veilchen am Mittwoch einen 5:3-Heimsieg über den Bundesliga-Rivalen TSV Hartberg feierten, gelang der Vienna gegen Altach ein Husarenstück. Der Wiener Traditionsverein feierte durch Tore von Volkan Düzgün (8., 55.) einen verdienten 2:1-Heimsieg über den Oberhausclub Altach.

Der Wiener Stadtligist begann überfallsartig und ging nach einem perfekten Zuspiel von Stefan Baldia durch einen Heber von Düzgün früh in Führung, die aber nur zwölf Minuten hielt. Nach einer Flanke von Altach-Kapitän Emanuel Schreiner verpasste Daniel Nussbaumer den Ball, doch dahinter lauerte Obasi und traf zum Ausgleich. Danach entwickelte sich ein echter Cup-Fight, der durch einen katastrophalen Abwehrschnitzer der Altacher entschieden wurde, wodurch Düzgün einen Stanglpass zum Endstand verwerten konnte.

Die Austria hatte sich zuvor für die 1:2-Niederlage in der Niederlage Ende Oktober revanchiert. Die Tore für die Gastgeber erzielten Kapitän Alexander Grünwald (12.), Stephan Zwierschitz (17.), Benedikt Pichler (41.), Manprit Sarkaria (49.) und Dominik Fitz (65.). Die Treffer für die Steirer besorgten Dario Tadic (57.), der Ex-Austrianer Sascha Horvath (81.) und Seifedin Chabbi (84./Foulelfer), der in der 91. Minute mit einem weiteren Strafstoß nur die Stange traf. Es war der erste Pflichtspielerfolg für die Austria nach zuletzt vier sieglosen Liga-Partien (zwei Remis).

Die Stöger-Elf hatte schon kurz nach dem Anpfiff die erste Topchance, doch Aleksandar Jukic jagte den Strafraum-Stanglpass von Pichler in die Wolken (2.). Zehn Minuten später führte dann eine schöne Aktion und ein Assist von Jukic zum verdienten 1:0 durch Grünwald. Auch beim 2:0 sah die Hartberg-Defensive schlecht aus, wodurch der sträflich vernachlässigte Zwierschitz nach seinem zunächst von Tormann Rene Swete abgewehrten Schuss per Abstauber erfolgreich war.

Die beste Hartberg-Möglichkeit vor der Pause ließ Tadic aus, der an Goalie Patrick Pentz scheiterte (36.). Kurz zuvor war der Torjäger der Steirer im Strafraum von Grünwald gehalten worden und zu Fall gekommen, doch die Pfeife von Referee Stefan Ebner stumm geblieben (34.). Das 3:0 erinnerte an den zweiten Treffer, denn auch Pichler konnte nach seinem eigenen Schuss erfolgreich abstauben, weil die Hartberg-Abwehr erneut schlief.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Auch nach dem Wechsel blieb die Austria am Drücker: Nach Chip von Fitz knallte Sarkaria den Ball in sehenswerter Manier ins Kreuzeck. Ein Stellungsfehler ermöglichte Tadic das erste Gästetor, ehe Fitz nach Vorarbeit von Sarkaria zum 5:1 traf. Hartberg resignierte trotz dieses klaren Rückstands nicht und kam durch einen perfekten Schlenzer von Horvath sowie einem verwandelten Foulelfer von Chabbi noch zu zwei Treffern im Finish. Einen weiteren – von Referee Ebner zu Unrecht verhängten – Strafstoß ließ Chabbi in der Nachspielzeit dann aus.

Wie ist Ihre Meinung?