Austria setzt sich in Qualigruppe an Spitze, Ried feiert ersten Sieg 2021

Die Wiener Austria hat in der ersten Runde der Qualifikationsgruppe der Fußball-Bundesliga am Karsamstag mit einem 2:0-Heimsieg gegen Altach die Führung übernommen. Hartberg musste sich in Ried nach 2:0-Führung noch 2:3 geschlagen geben. Hinter dem Spitzenduo schob sich das Feld zusammen, weil die Admira im Niederösterreich-Derby beim SKN St. Pölten 1:0 gewann. Damit haben St. Pölten, Altach und Admira je zehn Punkte, Ried verbesserte sich mit elf Zählern auf Rang drei.

Die Austria setzte sich in der Qualifikationsgruppe der Fußball-Bundesliga an die Spitze. Die Wiener schlugen zum Auftakt der finalen Meisterschaftsphase Altach mit 2:0 (0:0) und ließen durch das 2:3 von Hartberg in Ried auch den bisherigen Spitzenreiter nach der Punkteteilung hinter sich. Altach bezog die zweite Niederlage im fünften Spiel seit der Rückkehr von Damir Canadi als Trainer.

Marco Djuricin (80.) und Dominik Fitz mit einem Foulelfmeter (88.) schossen die Austria zum erst dritten Heimsieg in dieser Saison. Zwei davon feierte man gegen Altach. Gegen die Vorarlberger hat die Austria nun vier der vergangenen fünf Duelle gewonnen. Einen Punkt Vorsprung haben die Violetten auf Hartberg. Fünf Punkte dahinter liegt Altach nun punktegleich mit St. Pölten und Admira am Tabellenende.

Die SV Ried startete mit einem 3:2-(1:2)-Heimsieg über den TSV Hartberg perfekt in die Qualifikationsgruppe. Der zuletzt taumelnde Abstiegskandidat lag beim Debüt von Coach Andreas Heraf durch Treffer von Stefan Rakowitz nach nur 52 Sekunden und Bakary Nimaga (34.) mit 0:2 zurück, zeigte aber Moral: Marco Grüll per Doppelpack (37., 69.) und ein Eigentor Matija Horvats (71.) sorgten für den ersten Rieder Sieg nach zehn Partien bzw. seit 20. Dezember.

Die Oberösterreicher, die in dieser Saison nach Gerald Baumgartner und Miron Muslic bereits den dritten Coach (exklusive Interimstrainer Gerhard Schweitzer) an der Seitenlinie haben und unter Heraf-Vorgänger Miron Muslic zehn Spiele sieglos geblieben waren, arbeiteten sich in der Tabelle der unteren Gruppe auf Platz drei vor, je einen Punkt vor Admira, Altach und St. Pölten. Hartberg ist nur drei Zähler davor Zweiter.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Die Admira behält zwar nach einem 1:0 (1:0)-Erfolg beim SKN St. Pölten die Rote Laterne, schloss aber zur Konkurrenz um den Klassenerhalt auf. Die Admira hält nun ebenso bei zehn Punkten wie St. Pölten und Altach. Das entscheidende Tor im Niederösterreich-Derby erzielte Sebastian Bauer in der 10. Minute.

Im Duell der auswärtsschwächsten gegen die heimschwächste Mannschaft behielt erstere die Oberhand. Die Elf von Robert Ibertsberger hält weiterhin bei einem Heimsieg nach 23 Runden. Damit schiebt sich die Qualifikationsgruppe noch enger zusammen. Nur ein Zähler trennt die drittplatzierte SV Ried nun von Schlusslicht Admira.

Wie ist Ihre Meinung?