Auto in Flussbett löste in Vorarlberg Großeinsatz aus

Ein im Flussbett der Bregenzer Ache im Wasser stehendes Auto hat am Sonntagabend in Wolfurt (Bez. Bregenz) einen Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettung ausgelöst.

Mehrere Zeugen meldeten ihre Wahrnehmung der Polizei, beim Eintreffen an Ort und Stelle war der Pkw jedoch verschwunden. Vom Fahrer fehlt jede Spur, informierte die Exekutive.

Die Zeugen sahen von der Autobahn (A14) aus, wie gegen 20.50 Uhr ein schwarzer Pkw in die Bregenzer Ache fuhr. Da eine Notlage nicht auszuschließen war, wurden Gelände und Gewässer von den Einsatzkräften großräumig abgesperrt und abgesucht.

Reifenspuren waren in Kies und Sand deutlich erkennbar, die Retter stießen aber weder auf das Fahrzeug, noch auf Personen. Da der Wasserstand im infrage kommenden Flussabschnitt an der tiefsten Stelle nicht mehr als einen Meter betrug, stand zumindest fest, dass das Auto nicht untergegangen sein konnte.

In die Suche waren 77 Personen involviert. Die Feuerwehr stand mit 25 Personen im Einsatz, die Wasserrettung mit 40. Seitens der Polizei waren zehn Einsatzkräfte beteiligt, seitens der Rettung zwei.

Wie ist Ihre Meinung?